Schweizergarten

planet-vienna, der schweizergarten in wien

Der heutige Schweizergarten zwischen dem Südbahnhof und dem Arsenal wurde in den Jahren 1905 bis 1906 angelegt, nachdem 1890 der Linienwall abgetragen und mehrere Freiflächen entstanden waren. Der anfängliche Name lautete Maria-Josepha-Park, benannt nach der Mutter Kaiser Karls I., Maria Josepha von Sachsen. Bei einigen Bewohnern ist noch heute die Kurzform „Pepi-Park“ geläufig. Um 1919 wurde die Anlage in „Schweizergarten“ umbenannt zu Ehren des Nachbarstaates, welcher während des Ersten Weltkrieges grosse Hilfe leistete zugunsten der Armen, insbesondere für kranke und unterernährte Kinder.

planet-vienna, der schweizergarten in wien

Der Park wurde nach englischem Vorbild mit grossen Teichen ausgestattet, erhielt einen Garten mit Alpenpflanzen, exotische Baumarten, ein Rosarium mit Wasserspielen und weitere Attraktionen. Im Zweiten Weltkrieg wurde der Park stark verwüstet und danach in veränderter Form wieder hergestellt. Zahlreiche Attraktionen wurden leider nicht mehr neu aufgebaut. Als man um 1965 die S-Bahn von Meidling nach Floridsdorf erstellte, wurde der Park auf seine heutige Grösse erweitert. Mehrere Denkmale sind im Park aufgestellt, von denen die Säule von Heinrich Deutsch und Berthold Gabriel, welche an die Gründung der Zweiten Republik von 1945 erinnert, das auffallendste ist. Der Park lädt zum Verweilen ein und bietet dem Besucher mit seinen lauschigen Plätzen, zahlreichen Parkbänken, Wiesen und Teichen Gelegenheit zur Erholung.