Ferdinand Fellner (1847-1916)

planet-vienna, architekt ferdinand fellner

Am 19. April 1847 wurde Ferdinand Fellner in Wien geboren. Sein Vater, Ferdinand Fellner der Ältere, war Architekt und Baumeister und hatte ein eigenes Atelier. Der Junior begann ein Studium an der Technischen Hochschule Wien, brach dies jedoch ab und arbeitete von da an im Atelier des Vaters. Nach dessen Tod führte er das Atelier weiter und vollendete die bestehenden Aufträge.

1873 tat er sich mit seinem Kollegen Hermann Helmer zusammen und gründete das Architektenbüro Fellner & Helmer. Neben Wohnhäusern, Hotelbauten und Kaufhäusern spezialisierte sich das Duo hauptsächlich auf den Theaterbau. Über 50 Theater- und Opernhäuser in Zentral- und Osteuropa sind das Werk Fellners und Helmers. Die Häuser wurden stets von namhaften und bedeutenden Künstlern ausgestattet, was die Bauwerke ganz besonders prachtvoll und kostbar machte. Ihre starke Orientierung am Späthistorismus schlägt sich vorwiegend im markanten Neobarock nieder. Ferdinand Fellner starb am 22. März 1916 in Wien.


planet-vienna, architekt ferdinand fellner, Fellner-Grab auf dem Grinzinger Friedhof
Fellner-Grab auf dem Grinzinger Friedhof

Bauwerke des Ateliers Fellner & Helmer in Wien:

Konzerthaus
– Stadttheater
– Neues Stadttheater
Etablissement Ronacher
Theater an der Wien (Neubau)
Volkstheater
– Theater der Intl. Musik- und Theaterausstellungen
– Brandmodelltheater
– Sternwarte der Universität
– Warenhaus Gerngross
Palais Sturany
Palais Albert Rothschild
Palais Lanckoronski
Palais Schnapper-Weisweiler
Palais Schenk
Palais Seybel
Palais Wessely
Palais Strudelhof
– Rathaus Liesing
– Nervenheilanstalt Alsergrund (musste dem neuen AKH weichen)
– Leopoldstädter Kaserne (Erweiterung)
– mehrere Miets- und Wohnhäuser


Weitere Bauwerke:

– Stadttheater, Baden bei Wien
– Stadttheater, Berndorf
– Opernhaus, Graz
– Stadttheater, Klagenfurt
– Landestheater, Salzburg
– Nationaltheater, Sofia
– Stadttheater Rijeka
– Stadttheater, Varazdin
– Nationaltheater, Zagreb
– Stadttheater, Brünn
– Stadttheater, Gablonz
– Stadttheater, Karlsbad
– Festsaal im Grand Hotel Pupp, Karlsbad
– Stadttheater, Liberec
– Stadttheater, Mlada Boleslav
– Staatsoper, Prag
– Stadttheater, Augsburg
– Komische Oper, Berlin
 
– Schauspielhaus, Hamburg
– Stadttheater, Mainz
– Konzerthaus, Ravensburg
– Hoftheater, Wiesbaden
– Volkstheater, Budapest
– Lustspieltheater, Budapest
– Katona Jozsef Theater, Kecskemet
– Nationaltheater, Szeged
– Polski Theater, Bielsko-Biala
– Deutsches Theater, Teschen
– Stadttheater, Torun
– Nationaltheater, Klausenburg
– Nationaltheater, Iasi
– Stadttheater, Grosswardein
– Nationaltheater, Temeschburg
– Freistädtisches Theater, Bratislava
– Stadttheater, Fürth
– Stadttheater, Giessen
 
– Opernhaus, Zürich
– Tonhalle, Zürich
– Stadttheater, Czernowitz
– Oper, Odessa
– Schlosstheater, Ottensheim
– Interimstheater, Brünn
– Operettentheater, Budapest
– Schlosstheater, Tata
– Parkquellenkolonnade, Karlsbad
– Kaiserbad, Karlsbad
– Schlumberger Schloss, Bad Vöslau
– Warenhaus Kastner & Öhler, Graz
– Schneeberghotel, Pilsen
– Berghaus Hochschneeberg
– Hotel Panhans, Semmering
– Hotel Georg, Lemberg
– Hoftheater, Darmstadt