G’stellte Madeln

Oscar Straus – Ein Walzertraum


G’stellte Madeln resch und fesch,
durch die Welt wir zieh’n,
spielen allen Leuten vor, Wiener Melodien.
Wenn auch einer grantig ist,
macht a schiefes G’sicht,
setz ich meine Geig’n an,
wird’s auf einmal Licht.

Lebenslust und leichter Sinn,
lachender Hamur (lachender Hamur),
und für Liebe nicht zuletzt…
Dafür leb‘ ich nur, dafür leb‘ ich nur.

Es krabbelt und wurlt,
man kennt sich ned aus.
Unad hast es ned g’sehn,
kommt a Walzer heraus.

Die Welt, die dreht sich ummadum
und wird dabei ned g’scheiter.
Die Menschen bleiben schwindeldumm
und kommen gar ned weiter.
Die Welt, die dreht sich ummadum,
ein Schupfen und ein Schieben.
Es bleibt das schönste Gaudium,
das Walzen und das Lieben.

G’stellte Madeln…