Wolgalied

Franz Lehár – Der Zarewitsch


Allein! Wieder allein!
Einsam wie immer! Vorüber rauscht die
Jugendzeit
in langer, banger Einsamkeit.
Mein Herz ist schwer und trüb mein Sinn,
ich sitz, im goldnen Käfig drin.

Es steht ein Soldat am Wolgastrand,
hält Wache für sein Vaterland.
In dunkler Nacht allein und fern,
es leuchtet ihm kein Mond, kein Stern.
Regungslos die Steppe schweigt,
eine Träne ihm ins Auge steigt!
Und er fühlt, wie’s im Herzen frißt und nagt,
wenn ein Mensch verlassen ist,
und er klagt und er fragt:
Hast du dort oben vergessen auf mich?
Es sehnt doch mein Herz auch nach Liebe sich.
Du hast im Himmel viel Engel bei dir,
schick doch einen davon auch zu mir!