Kosende Wellen

Franz Lehár – Der Zarewitsch


ER
Kosende Wellen,
Ihr fröhlich tanzenden Gesellen,
Wiegt euch im Winde,
Und schaukelt nicht ganz leis‘ und linde.
Ihr rauscht, ihr lauschet,
Ich seh‘ euch still zu,
Ihr Wellen, ich frag‘ euch,
O saget mir wie geht das zu.

SIE
Warum hat jeder Frühling, ach, nur einen Mai?
Warum geht denn die Liebe gar so schnell vorbei?
Warum nur kann ich küssen einen honigsüssen Mund,
Ohne dass man denkt, an die Abschiedsstund.
Warum kann nicht die holde Rose ewig blüh’n?
Warum muss jetzt die Sonne in die Nacht verglüh’n?

ER
Mein Herz, du sollst nicht fragen,
Liebe nur, dann wirst du nicht mehr klagen.
Liebe nur, ja, liebe nur.
O frag und klage nicht, und liebe nur.
Nur du, nur du,
Es flüstert süss das Meer uns zu.
Nur du.

(Zwischenspiel)

ER
Warum hat jeder Frühling, ach, nur einen Mai?
Warum geht denn die Liebe gar so schnell vorbei?

SIE
Mein Herz, du sollst nicht fragen,
Liebe nur, dann wirst du nicht mehr klagen.

BEIDE
Nur du, nur du,
Es flüstert süss das Meer uns zu.
Nur du… allein.