Ehemalige Eucharistinerkirche

10. Bezirk, Ludwig-von-Höhnel-Gasse

planet-vienna, die Ehemalige Eucharistinerkirche in wien

Kardinal Dr. Piffl weihte um 1929 die neue Klosterkirche der Eucharistiner am Laaer-Berg ein. Die Pläne für den Bau der Kirche und des Klosters lieferte der Architekt Bruno Buchwieser Senior. In dieser Funktion blieb die Kirche bis 1947. Zehn Jahre überschneidend, ab 1937, war sie Pfarrkirche der Pfarre Laaer-Berg und blieb dies bis ins Jahr 1986. Heute ist sie Rektoratskirche der Pfarre Laaer-Berg und Hauskirche der so genannten Neulandschule, welche im ehemaligen Klostergebäude untergebracht ist. Sie steht unter dem direkten Patrozinium der lieben Frau vom allerheiligsten Sakrament.

planet-vienna, die Ehemalige Eucharistinerkirche in wien

Die Kirche ist ein schlichter Bau ohne Turm mit neoromanischen Formen. Ein grosser steiler Dreiecksgiebel bildet den Abschluss des Portals gegen oben hin. Getragen wird er von je zwei Pilastern. Darüber sind fünf kleine Rundfenster angebracht. Seitlich bestimmen drei Bogenfensterpaare das Erscheinungsbild. Dem Schiff schliesst sich die runde Apsis an.