Sag ja, mein Lieb‘, sag ja

Emmerich Kàlmàn – Gräfin Mariza


Tassilo
Mein lieber Schatz, zieh’ an dein schönstes Kleid,
so gegen zehn, mein Liebchen sei bereit.
Ich wart’ auf dich im Dunklen vor dem Tor,
heut hab’ ich mit dir was Besonderes vor.

Mariza
Die Stund’ ist da, sie kommt mit leisem Schritt
und bringt ein ganzes Herz voll Liebe mit.

Tassilo
Nun fragt nicht, mein Liebchen, wohin ich dich führ:
Mach deine Augen nur fest zu und komm mit mir!

Refrain
Sag ja, mein Lieb, sag ja,
so lang das Glück dir noch nah.
Oh fühl, wir zärtlich mein Arm dich hält,
ich trag dich weit in die Welt.
Ich trag mit starker Hand
dich fort ins Märchenland.
Sag ja, die Stunde des Glücks ist da,
o mein Lieb, sag ja, sag ja!

Mariza
In deinem Arm ein kleines bisschen Glück,
aus deinem Aug ein seelig heisser Blick.
Nun bin ich da, wohin mein Herz mich rief,
Von fern tönt ein zärtliches Walzermotiv.

Tassilo
Von deiner Hand ein Druck, der sich verrät,
aus deinem Mund ein Wort, das hold gesteht.
Die Antwort, die jauchzend dein Herzchen mir gibt,
wenn ich dich frag, mein süsser Schatz, hast du mich lieb?

Refrain
Sag ja, mein Lieb, sag ja,
so lang das Glück dir noch nah.
Oh fühl, wir zärtlich mein Arm dich hält,
ich trag dich weit in die Welt.
Ich trag mit starker Hand
dich fort ins Märchenland.
Sag ja, die Stunde des Glücks ist da,
o mein Lieb, sag ja, sag ja!