Friedhof Siebenhirten

23. Bezirk, Pollakgasse 3

planet-vienna, friedhof siebenhirten, wien

Der Friedhof in Siebenhirten in Liesing wurde in den Jahren 1783 bis 1785 angelegt und war anfänglich von einem einfachen Holzzaun umgeben. Kurz nach der Jahrhundertwende wurde am Rande des Geländes die Siebenhirtener Pfarrkirche errichtet. Um 1818 erhielt der bislang nur 600m² grosse Gottesacker eine Leichenhalle und eine Friedhofsmauer. Diese wurde wegen eines Hochwassers im Jahre 1897 zerstört, wonach im Zuge ihrer Wiedererrichtung das Friedhofsgelände 5 Meter länger und rund 13 Meter breiter gemacht wurde. Ab 1937 wurde der Friedhof abermals erweitert und mass 1020m². Bei einem schweren Bombenniedergang im Zweiten Weltkrieg wurde die Pfarrkirche zerstört und der Friedhof vollends verwüstet. Die neue Pfarrkirche steht ca. 150 Meter vom Friedhof entfernt.

Der Friedhof Siebenhirten ist ein sauber gepflegter grüner Fleck am Rande der trostlosen Vorstadtsiedlung rund um die Endstation der U6. Reiche Botanik und Kieswege lassen die Totenstätte wie ein Park erscheinen, in dem höchstens die Kinder auf dem angrenzenden Spielplatz zu vernehmen sind. In der Mitte des Friedhofgeländes steht die Leichenhalle aus neuerer Zeit.