Casino Wien

1. Bezirk, Kärntnerstr. 41

planet-vienna, das casino wien im palais grundemann-esterhazy

Seit über 40 Jahren verfügt die Kaiserstadt über eine Spielbank an prominentester Lage: Nachdem 1968 das aus dem 17. Jahrhundert stammende Palais Grundemann-Esterhazy an der Kärntnerstasse durch einen Brand schwer beschädigt und wieder instand gesetzt worden war, eröffnete im ehrwürdigen Barockbau das Casino Wien. Von der ursprünglichen Ausstattung des Gebäudes ist zwar kaum mehr etwas vorhanden. Dafür sind die Räume umso geschmackvoller und edler gestaltet und für den Casinobetrieb angepasst worden. Mehrere Künstler haben mit ihren Arbeiten zum eindrucksvollen Interieur beigetragen.

planet-vienna, das casino wien im palais grundemann-esterhazy

Präsentiert sich die Reception im gewölbten Parterre noch in zurückhaltender Schlichtheit, so eröffnet sich dem Besucher in den Spielhallen ein regelrechtes Fest fürs Auge. Tausende Lämpchen und edle Materialien sorgen für Spielerlaune. Und wer beim Bangen um seine Liquidität ins Schwitzen kommt, den wird der Spannteppich in freundlichem Grün etwas zu beruhigen vermögen. Als „Hot Spot“ preist das Casino die Cercle Bar an, wo sich der pausierende Spieler etwas für die trockene Kehle gönnt. Als Prunkstück des Hauses wird der Fuchs-Salon genannt. Es handelt sich dabei um einen 69 Quadratmeter grossen Eventraum mit edelster Ausstattung in warmen Rot- und Grüntönen. Eine glänzende Vertäfelung sowie grossflächige Gemälde zieren die Wände.

In einem Ambiente wie derjenigen im Casino Wien wird eine angemessene Kleidung erwartet. Das Casino Wien führt hierfür sogar eine Leihgarderobe für Besucher, die das klassische Spiel suchen und über kein Jackett verfügen. Das Casino Wien hat seit seiner Eröffnung folgende Spielarten eingeführt: Black Jack (1970), American Roulette (1983), Poker (1989), Red Dog (1990), Glücksrad (1990), Automaten (1990), Sic Bo (1991), Tropical Poker (1997), Punto Banco (1999), Easy Hold’em (2007), Easy Roulette (2007) und den Mega Million Jackpot (2009).