Zwettlhof

19. Bezirk, Hackhofergasse 17

planet-vienna, der zwettlhof in wien

Das niederösterreichische Zisterzienserstift Zwettl besitzt seit 1299 das Schankrecht in ihrem Wiener Stadthaus. Um 1327 wird für das Stift in Nussdorf erstmals der Besitz eines Weinberges urkundlich erwähnt. Der darauf wohl in etwa dieser Zeit oder wenig später erbaute Lesehof wurde um 1535 verkauft, gelangte aber um 1606 wieder in Stiftsbesitz. Nach einem weiteren Verkauf um 1647 und einem Brand im Jahre 1651 ging der Hof um 1687 abermals ans Stift Zwettl zurück. Um 1732 entstand der heutige barocke Lesehof. Bei seinem Bau sind Teile des Vorgängergebäudes verwendet worden. Um 1735 verkaufte das Stift den Lesehof endgültig. Bauliche Anpassungen, respektive Renovationen des Gebäudes erfolgten um 1741 und nochmals um 1877. Seit 1930 gehört der Zwettlhof, respektive Zwettler Hof dem Schottenstift. 1947 und 1970 erfolgten weitere Renovationen.

planet-vienna, der zwettlhof in wien

Der Zwettlhof in Nussdorf ist ein langgezogener Barockbau, dessen Gliederung in Flachrisaliten und abwechselnd grad sowie rund- und spitzbogig überdachten Fenstergruppen besteht. Der mittlere Flachrisalit wird von einem Dachaufbau mit Dreiecksgiebel überhöht. Im Inneren haben sich Räume aus der Bauzeit erhalten. Davon ist vor allem der ehemalige Presskeller mit Stichkappentonnengewölbe und ein weiterer Kellerteil mit Ziegeltonnengewölbe zu erwähnen. Der Hauptsaal im oberen Geschoss weist eine Stuckdecke, zwei Kamine und sechs ganzfigurige Habsburger-Porträts auf. Eine Hauskapelle und ein ehemaliger Stallgebäude gehören zum Zwettlhof.