Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Pfarrkirche Ober St. Veit

13. Bezirk, Wolfrathplatz

Die Ursprünge der heutigen Pfarrkirche von Ober St. Veit liegen im 13. Jh. als auf den Hügeln am westlichen Ende des Veitinger Feldes eine Festung gebaut wurde, welcher eine dem heiligen Veit geweihte Kirche angehörte. Im Jahre 1361 erwarb Herzog Rudolf IV. der Stifter die Burg mit der Kirche und übergab vier Jahre später beides der Domprobstei von St. Stephan. In etwa dieser Zeit erhielt die bestehende Kirche einen Altarraum und eine Krypta. Um 1433 wurde das Haupthaus der zu diesem Zeitpunkt spätgotisch gehaltenen Kirche vergrössert.

In den folgenden 300 Jahren erlitt die Kirche immer wieder Schäden und Zerstörungen, welche bis auf eine Restaurierung im Jahre 1535 jeweils lediglich behelfsmässig repariert wurden. Im Jahre 1742 wurde die angeschlagene gotische Kirche bis auf die Unterkirche und einige teile des Altarraumes und des Turmes abgetragen und ein Neubau in Angriff genommen. Erzbischof Sigismund Graf Kollonitsch beauftragte den Baumeister Matthias Gerl mit Planung und Bau. 1745 war das neue Gotteshaus fertig gestellt.Die barocke Pfarrkirche von Ober St. Veit steht erhaben auf einer Anhöhe über dem ehemaligen Dorfkern. Ihr schmucker Zwiebelturm ist weithin sichtbar.

Das Kircheninnere ist hell und von vergleichsweise schlichter Architektur. Umso prächtiger ist die Kirchenausstattung, wobei neben den Holzbänken und den vier Nebenaltären insbesondere die prächtige Kanzel mit ihrem reich mit plastischem Schmuck besetzten Schalldeckel Beachtung verdient. Ebenso erwähnenswert ist der Hochaltar, welcher links und rechts durchbrochen ist, wodurch die beiden Chorfenster sichtbar werden und den Raum zusätzlich erhellen. Links im Kirchenschiff befindet sich ein Durchgang zu einer modernen Nebenkirche.


Diese und eine Vielzahl weiterer Kirchen Wiens finden Sie im E-Book "Wiener Kirchen" in Text und Bild zusammengefasst. Sie können es hier beziehen. Derzeit ist auf dem Markt keine vergleichbar umfangreiche Publikation erhältlich. Das Dokument wird exklusiv bei Planet-Vienna angeboten.

 


 





 

 

 


 Ansicht um die Mitte des 17. Jh.


Ober St. Veit um 1900
 

 

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com