Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Kirche zum hl. Franz von Assisi
Kirche am Mexikoplatz / Trinitarierkirche

2. Bezirk, Mexikoplatz
 

 
Die mächtigen Türme der Kirche zum hl. Franz von Assisi am Mexikoplatz überragen die Donau und die Leopoldstadt. Die Kirche am Mexikoplatz mit ihren auffallenden roten Ziegeldächern gehört zu den grössten sakralen Bauwerken Wiens. Anders bekannt ist die Kirche unter der Bezeichnung „Gedächtniskirche“, da sie zum Goldenen Thronjubiläum von Kaiser Franz Joseph I. im Jahre 1898 eingeweiht, aber erst 1913 wirklich vollendet wurde.

Für die Planung und den Bau der Kirche, dessen mittlerer Turm fast so mächtig ist wie das Kirchenschiff, wurde ein Architekturwettbewerb lanciert, welcher vom Architekten Victor Luntz gewonnen wurde. Dieser schuf die Entwürfe für die monumentale Kirche im neo-romanischen Stil, wie man ihn sonst hauptsächlich entlang des Rheins findet. Im linken Seitenschiff ist eine Kapelle integriert, welche der Pfalzkapelle im Dom zu Aachen nachempfunden ist. Sie trägt den Namen „Elisabeth-Kapelle“ und erinnert an die Ermordung der Kaiserin Elisabeth („Sissi“) am Quai du Mont Blanc in Genf im selben Jahr. Die goldenen Mosaikarbeiten erwecken einen byzantinisch anmutenden Eindruck.

Im Volksmund nennt man die Assisi-Kirche ganz einfach „Kirche am Mexikoplatz“. Es ist die meist verbreitete Ansicht, dass der Platz seinen Namen wegen Kaiser Maximilian von Mexiko trägt, dem Bruder Kaiser Franz Josephs I., welcher im Jahre 1876 im Zuge einer republikanischen Revolution in Mexiko hingerichtet wurde. In Wirklichkeit aber kam der Platz wegen der Tatsache zu seinem Namen, dass im Jahre 1938 neben der Sowjetunion Mexiko als einzige Nation gegen den „Anschluss“ Österreichs an Nazi-Deutschland Einspruch erhob.



Diese und eine Vielzahl weiterer Kirchen Wiens finden Sie im E-Book "Wiener Kirchen" in Text und Bild zusammengefasst. Sie können es hier beziehen. Derzeit ist auf dem Markt keine vergleichbar umfangreiche Publikation erhältlich. Das Dokument wird exklusiv bei Planet-Vienna angeboten.

   


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


Gedenkkapelle der Kaiserin Elisabeth
 


 


 


 


 


 


 

 

 

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com