Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Pfarrkirche Alt-Ottakring

16. Bezirk, Johannes-Krawarik-Gasse 1

Im ursprünglichen Teil Ottakrings hat bereits um 1230 eine Kirche gestanden, welche dem hl. Lambert (Lainprecht) geweiht war und bis ins 18. Jrh. existierte. Etwas unterhalb Richtung Wiener Stadtkern entstand um 1416 die Wolfgangskapelle neben dem Platz, wo die heutige Alt-Ottakringer Pfarrkirche steht. In den Jahren 1788/89 wurde die Wolfgangskapelle durch Baumeister Lorenz Lechner umgebaut und vergrössert und im Jahr darauf zur Pfarrkirche erhoben. Als die Wolfgangskirche ende 19. Jrh. für die gewachsene Einwohnerzahl Ottakrings zu klein geworden war, erteilte der Gemeinderat die Erlaubnis, eine neue Pfarrkirche zu erbauen, deren Grundstein am 18. Juli 1909 gelegt wurde. Als der Neubau fertig gestellt war, wurde die alte Kirche abgerissen. Die neue Pfarrkirche wurde am 7. September 1912 feierlich geweiht. Eine letzte komplette Renovierung erfolgte in den Jahren 1994/95.

Die Pfarrkirche Alt-Ottakring fällt auf durch ihr kurzes Langhaus, das steile Satteldach, das neuromanische Hauptportal und den mit 74 Metern aussergewöhnlich hohen Turm mit charakteristischem Erscheinungsbild. Durch das bis zu 25 Meter breite Schiff, die schmucklosen weissen Wände und die riesige Flachkuppel mit 14 Metern Durchmesser wirkt der Kirchenraum sehr gross. Vor der Generalsanierung im Jahre 1937 war die Wand in der Apsis mit Apostelfiguren bemalt. Diese wurden im Zuge der Sanierung entfernt und mit einer Dreifaltigkeitsdarstellung ersetzt. Die Flachkuppel wurde gleichzeitig mit den vier Evangelisten bemalt. All diese Malereien sind heute jedoch nicht mehr vorhanden. Neben den Altären ist die Kanzel zu erwähnen, deren Korb mit Mosaikwerk besetzt ist, welches das Herz Jesu mit den Heiligen Clemens Maria Hofbauer, Petrus, Paulus, und Anton von Padua zeigt. An den Seitenwänden sind die Kreuzwegstationen angebracht. Das riesige Kruzifix im rechten Querschiff und die Kirchenbänke stammen aus dem Vorgängerbau.


Diese und eine Vielzahl weiterer Kirchen Wiens finden Sie im E-Book "Wiener Kirchen" in Text und Bild zusammengefasst. Sie können es hier beziehen. Derzeit ist auf dem Markt keine vergleichbar umfangreiche Publikation erhältlich. Das Dokument wird exklusiv bei Planet-Vienna angeboten.

   

 

altottakring_01.jpg
 

 

 

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com