Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Kirche St. Leopold

2. Bezirk, Alexander-Poch-Platz


 

Am 14. Februar 1670 ordnete Kaiser Leopold I. die Ausweisung aller Juden an, die in Wien, Nieder- und Oberösterreich lebten. Für 100'000 Gulden kaufte der Wiener Magistrat die Judenstadt und wurde verpflichtet, eine katholische Kirche zu erbauen an der Stelle der grossen Synagoge. Zu Ehren des Kaisers nannte man die ehemalige Judengemeinde Leopoldstadt, der Name des heutigen 2. Bezirkes. Am 18. August 1670 wurde feierlich der Grundstein zur neuen Kirche St. Leopold gelegt, was der Kaiser persönlich vollzog. Bereits am 5. September 1671 wurde die fertig gestellte Kirche eingeweiht. Hierbei waren neben Leopold I. und seiner Gattin Margaretha der ganze kaiserliche Hofstaat, der Bürgermeister und der Stadtrat zugegen.

1683 brannte die Kirche durch die Türkenbelagerung gänzlich nieder, worauf man ein neues Gotteshaus errichtete. Dieses wurde aber bald zu klein, da die Leopoldstadt ein schnell wachsendes Viertel war. 1722 trug man daher die bestehende Kirche ab und errichtete auf dem Fundament unter Baumeister Anton Ospel das heutige Gotteshaus.

Eine erste Renovierung der Kirche wurde um 1824 nötig. Der Erste Weltkrieg forderte auch von der Pfarre St. Leopold seine Opfer. Neben zahlreichen menschlichen Verlusten wurden auch die Glocken der Kirche Opfer des Krieges. Von den acht Glocken blieben lediglich zwei verschont. Fünf Jahre nach dem Krieg, um 1923, wurde das Kircheninnere renoviert. Auch der Zweite Weltkrieg brachte grosses Leid über die Pfarre St. Leopold. Am 12. März 1945, kurz vor dem Kriegsende, wurde die Kirche durch eine 1000kg-Bombe schwerst beschädigt. Das ganze Kircheninnere wurde verwüstet, Mauerwerk zerstört, wertvolle Kunstgegenstände förmlich zerfetzt, und die Kuppel nebst grossen Teilen des Gewölbes stürzte ein. Am 6. Juni 1948 konnte die Kirche nach einem ersten grossen Wiederaufbau erneut geweiht werden. Die absolute Vollendung aller Wiederaufbauarbeiten und Reparaturen war am 3. Dezember 1961.


Diese und eine Vielzahl weiterer Kirchen Wiens finden Sie im E-Book "Wiener Kirchen" in Text und Bild zusammengefasst. Sie können es hier beziehen. Derzeit ist auf dem Markt keine vergleichbar umfangreiche Publikation erhältlich. Das Dokument wird exklusiv bei Planet-Vienna angeboten.

   

 


Kirche St. Leopold um 1733

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com