Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Kirche St. Barbara

1. Bezirk, Singerstrasse 7


 

Die Kirche St. Barbara an der Poststrasse nahe der Dominikanerbastei gehört der ukrainisch-katholischen Glaubensgemeinschaft von Wien. Die Gemeinschaft entstand ursprünglich in Galizien und Lodomerien durch die dort lebenden Westukrainer (Ruthenen). Ihr Glaube ist katholisch, der Ritus jedoch byzantinisch und die Sprache kirchenslawisch. Ähnlich wie in der Geschichte der Dorotheerkirche war es der tolerante Kaiser Joseph II., der die Etablierung und Entwicklung der ukrainisch-katholischen Glaubensgemeinschaft in Wien grundlegend prägte. Im Jahre 1772 schenkte er der Glaubensgemeinschaft die St. Barbara Kirche, deren Ursprung römisch-katholisch ist und die einst von den Jesuiten erbaut worden war, weshalb sie nicht osteuropäisch anmutet.

Die Kirche mit ihrer schlanken Fassade ist in die Häuserzeile eingebaut. Ihr Inneres ist prunkvoll gehalten, wirkt aber dennoch schlicht und dezent. Auf der Balustrade befindet sich ein Bild von Joseph II. und Maria Theresia zur Erinnerung an die Schenkung.

Hinter dem Altar sieht man die Ikone der hl. Barbara, welche in der Gestalt der jungen Maria-Theresia abgebildet ist. Sehr alte Ikonen aus dem 7 Jh. kann man an der Bilderwand sehen. Sie zeigen die Apostel, Jesus und Maria. In der Sakristei wird eine alte Bischofskrone verwahrt. Sie wurde als Kopie der Kaiserkrone des oströmischen Reiches angefertigt. In der Stadt Wien leben rund 1‘500 ukrainisch-katholische Glaubensangehörige, in ganz Österreich sind es in etwa 5‘000. Ihr Vorsteher ist Kardinal Schönborn.


Diese und eine Vielzahl weiterer Kirchen Wiens finden Sie im E-Book "Wiener Kirchen" in Text und Bild zusammengefasst. Sie können es hier beziehen. Derzeit ist auf dem Markt keine vergleichbar umfangreiche Publikation erhältlich. Das Dokument wird exklusiv bei Planet-Vienna angeboten.

   


 

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com