Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Kirche St. Anton

15. Bezirk, Pouthongasse 16

Um 1887 wurde der St. Antonius-Asylverein gegründet, der ursprünglich für strafentlassene Frauen gedacht war, kurz darauf jedoch zum Dienstbotinnen- und Altenasyl umfunktioniert wurde. Das Heim und die Kirche wurden am 27. August 1893 feierlich eingeweiht und in Betrieb genommen. Im Jahre 1904 wurde die Kirche vergrössert, und im Zuge dessen erhielt sie ihre beiden Glockentürme. Im Sommer 1939 wurde die Antoniuskirche zur Pfarrkirche erhoben. Im zweiten Weltkrieg trifft eine Fliegerbombe das gegenüberliegende Haus. Die Wucht des Treffers zerstörte das gesamte Kirchendach. Am 1. September 2001 wurde die Pfarre St. Anton von der benachbarten Pfarre Rudolfsheim übernommen, blieb aber weiterhin eigenständig.

Die Rudolfsheimer Antonskirche ist im neuromanischen Stil erbaut und weist dessen typische Formen auf. Über dem Portal an der strassenseitigen Turmfassade schliesst sich ein grosses Rosettenfenster an. Im linken Turm hängt eine grosse Glocke aus dem Jahre 1670.

Während im Krieg alle anderen Glocken zur Einschmelzung entfernt werden mussten, wurde die kostbare alte Glocke davon verschont. Das Kircheninnere ist einer romanischen Basilika nachempfunden, welche in der Apsis ihren Abschluss findet. Dort fällt der Blick auf den Hochaltar, auf dem eine grosse Statue des Heiligen Antonius von Padua steht. Im Kircheninneren befindet sich reicher figuraler Schmuck. Dargestellt sind - mitunter an den beiden Seitenaltären - die Gottesmutter Maria, St. Vinzenz von Paul, St. Josef, St. Aloisius von Gonzaga, St. Johannes Nepomuk, St. Judas Thaddäus, ein St. Antonius in Jugendjahren und Jesus. Die Kanzel ist ein kunstvoll angefertigtes Werk aus Holz. Ursprünglich verfügte sie über einen ebenfalls hölzenen Schalldeckel, der jedoch nicht mehr vorhanden ist.


Diese und eine Vielzahl weiterer Kirchen Wiens finden Sie im E-Book "Wiener Kirchen" in Text und Bild zusammengefasst. Sie können es hier beziehen. Derzeit ist auf dem Markt keine vergleichbar umfangreiche Publikation erhältlich. Das Dokument wird exklusiv bei Planet-Vienna angeboten.

   

 

 

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com