Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Schottenkirche

1. Bezirk, Freyung


 

Im 12. Jrh. berief der Herzog von Bayern, Heinrich II., irische Benediktinermönche nach Wien. Irland war damals unter dem latieinischen Namen "Scotia Minore" bekannt. Daher die spätere Bezeichnung "Schottenkirche". In der heutigen Freyung wurde den Mönchen genügend Platz zur Verfügung gestellt, um ein Kloster mit Kirche zu errichten. Die erste romanische Basilika mit drei Schiffen war dem Heiligen Georg geweiht. Bei einem Erdbeben um 1443 erlitt die Kirche grosse Schäden. Im Jahre 1449 war die Wiederherstellung und Renovation vollendet, jedoch wegen Geldmangels unsachgemäss. Der  Kirchenchronik ist zu entnehmen, dass am 21. Mai 1634 vor den Augen Kaiser Ferdinands II. Steine vom Dach fielen. Ein Jahr später schlug ein Blitz in den Turm ein, worauf dieser in Flammen aufging. Der Turm wurde wiederhergestellt, doch zwei Jahre später geschah das Unfassbare: Der Kirchturm stürzte in sich zusammen ohne jegliche Gewalteinflüsse. Nicht mal ein Windstoss war an jenem Tag zu verspüren. Die Wiener hatten genug von den ständigen Reparaturen an der Schottenkirche und entschlossen sich zu einer kompletten Neugestaltung.

Die beiden Architekten Carlo Carlone und Marco Spazzio gaben der Kirche ein barockes Kleid. Ein Umbau des Langhauses und der Westfassade erfolgte durch Andrea Allio. Ende 17. Jrh. wurden die Türme der Portalfassade völlig erneuert. Der chorseitige Turm erhielt sein Helmdach erst im Jahre 1893.

Das Kircheninnere ist ein hochbarocker Saalbau mit einem Tonnengewölbe und mehreren Kapellen. In den Jahren 1883-1889 nahm Heinrich Ferstel an der Innenausstattung mehrere Änderungen vor. Er erneuerte zudem den Hochaltar und versah ihn mit Innsbrucker Glasmosaik. Julius Schmid schuf die Deckengemälde.


Diese und eine Vielzahl weiterer Kirchen Wiens finden Sie im E-Book "Wiener Kirchen" in Text und Bild zusammengefasst. Sie können es hier beziehen. Derzeit ist auf dem Markt keine vergleichbar umfangreiche Publikation erhältlich. Das Dokument wird exklusiv bei Planet-Vienna angeboten.

   

 

 

 

 



 



Südansicht nach Hirschvogel um 1547
 

Grundriss nach Wohlmuet um 1547
 

Nordansicht nach Hoefnagel um 1609
 
 


 


Romanische Seitenkapelle


 



Die Schottenkirche um 1720

 


Die Freyung in der ersten Hälfte des 18. Jh. Das Palais Harrach (links) steht bereits. Das
Schubladkastenhaus neben der Schottenkirche fehlt noch.


Bei den Simpsons: Etwas realitätsfremd


 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com