Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Palais Apponyi

4. Bezirk, Johann-Strauss-Gasse 7

Das Palais Apponyi an der Johann-Strauss-Gasse (damals Igelgasse) im vierten Bezirk steht etwas versetzt gegenüber des ehemaligen Palais von Johann Strauss, welches im zweiten Weltkrieg zerstört worden ist. Es handelt sich um ein kleines Wohnpalais, das um 1880 vom bedeutenden Wiener Architekten Victor Rumpelmayer geplant und erbaut worden ist. Bauherrin war die ungarische Magnatenfamilie Apponyi. Der Urvater des Wiener Zweiges der Apponyi war Lazarus (Lázár) Apponyi de Nagy-Appony. Er wurde am 16. Februar 1718 in Wien geadelt und am 30. Mai 1739 in Laxenburg in den Grafenstand erhoben.

Ab 1899 lebte und wirkte im Palais Apponyi der k&k Hofmaler Heinrich von Angeli. Im Mansardgeschoss hat der Maler und Architekt Ernst Fuchs seine Jugendjahre verbracht und die ersten Bilder geschaffen. Um 1999 wurde das Palais mit finanziellen Mitteln der Stadt renoviert. Heute hat hier die Akademische Burschenschaft Albia ihr Domizil.

Das fünfachsige Palais ist im schlichten Stil der Neorenaissance gehalten. Über einem gebänderten Sockelgeschoss mit schlichtem Portal reihen sich die Fenster der Beletage. Sie sind höher als diejenigen des zweiten Obergeschosses und tragen Dreiecksgiebel, die je auf zwei Konsolen ruhen. Hofseitig ist die Fassade mit Runderkern versehen. Im Inneren des Palais haben sich einige Attribute aus der Erbauungszeit erhalten. So beispielsweise das breite Stiegenhaus in die Beletage mit einem beeindruckenden Geländer. Im "Kaminzimmer" hat sich mitunter die dunkle Holzdecke erhalten und ein Marmorkamin. Vozeigeraum ist der Festsaal. Die prächtige Holzdecke mit reichem Schnitzwerk und Malereien ist besonders schützenswert. Ebenso die hölzernen Türverkleidungen und die Supraporten.

Im E-Book "Wiener Palais", welches hier bezogen werden kann, finden Sie sämtliche auf dieser Webseite beschriebenen (existenten) Palais zusammengefasst. Derzeit ist auf dem Markt keine vergleichbare Publikation erhältlich. Das Dokument wird exklusiv bei Planet-Vienna angeboten.

 

 

 


 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com