Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Klosterkirche der Barmherzigen Brüder

2. Bezirk, Taborstrasse 16

 
Erbaut wurde das Kloster des Ordens der Barmherzigen Brüder mit der Kirche an der Taborstrasse in der Leopoldstadt vermutlich in den Jahren 1622 bis 1652. Der genaue Bauhergang lässt sich nicht mehr nachvollziehen, da um 1655 ein Brand die ganze Anlage vollends zerstörte. Einzige der Stiftsbrief und das Memorabilienbuch von 1645 konnten gerettet werden. In den Folgejahren wurde die Anlage wieder aufgebaut, und um 1672 brachte Pater Joseph a Cruce Cruchten eine Reliquie des Ordensstifters Johannes von Gott in die Kirche, ein Geschenk der spanischen Königin Anna an ihren Bruder Kaiser Leopold I. Um 1672 kam das Gandenbild mit der Heiligen Familie hinzu, auf dessen Rückseite eine Inschrift vermerkt ist, welche bis zum heutigen Tage nicht entschlüsselt werden konnte. Die feierliche Einsegnung der neuen, dem Ordensstifter Johannes von Gott geweihten Kirche erfolgte erst am 23. August 1682. Doch das Folgejahr brachte erneut Leid über die Anlage, denn während der Belagerung Wiens missbrauchten die Türken die Kirche als Pferdestall und beschädigten sie.

Glücklicherweise konnten die wichtigsten Gegenstände und die Kranken im Klosterspital rechtzeitig in die Innenstadt in Sicherheit gebracht werden. Im Jahre 1694 konnte die Kirche jedoch bereits wieder erneut geweiht werden. Um 1733 begann man mit dem kompletten Neubau der Kirche. Im Zweiten Weltkrieg brannte der Kirchturm aus und wurde danach mit einem provisorischen schlichten Spitzdach versehen. Dank alten Skizzen und Photographien konnte um 1989 das alte Helmdach rekonstruiert werden, welches seither den barocken Turm wieder bedeckt und ihm das ursprüngliche Erscheinungsbild wieder zurückgibt. Er gilt heute wieder als einer der schönsten Barocktürme Wiens.

Die einschiffige Barockkirche hat auf jeder Seite drei Seitenkapellen mit je einem Oratorium, ist rund 38 Meter lang und ohne Seitankapellen 9 Meter breit. Die Decke ist ein einfaches Tonnengewölbe mit Stichkappen über den halbrunden Oratorienfenstern. Über dem Presbyterium ist eine Kuppel angebracht. Der Hochaltar mit seinen kannelierten Marmorsäulen entstand 1735/36 und enthält ein grosses Gemälde „Die Taufe Christi“ des berühmten Meisters Daniel Gran. Der Grossteil des figuralen Schmuckes am Hochaltar stammt vom bekannten Hofstukkateur Santino Bussi. Weiter sehr sehenswert sind die Johannes von Gott Kapelle und die sechs Seitenkapellen mit prachtvollen Altären wertvollen Gemälden und Figuren namhafter Künstler. Die grosse Orgel mit dem Rokoko-Prospekt stammt aus dem Jahre 1763 und wurde im Laufe der Zeit mehrmals umgebaut. Aus demselben Jahr stammt die prächtige Rokoko-Kanzel mit reichem Ornament. Eine Gedenktafel an der Aussenwand der Kirche links von Portal erinnert daran, dass Joseph Haydn als Jugendlicher von 1755 bis 1758 im Musikchor der Kirche mitwirkte.


Diese und eine Vielzahl weiterer Kirchen Wiens finden Sie im E-Book "Wiener Kirchen" in Text und Bild zusammengefasst. Sie können es hier beziehen. Derzeit ist auf dem Markt keine vergleichbar umfangreiche Publikation erhältlich. Das Dokument wird exklusiv bei Planet-Vienna angeboten.

   
Kosterkirche der barmherzigen Brüder, Wien
 


 

Kosterkirche der barmherzigen Brüder, Wien
 
Kosterkirche der barmherzigen Brüder, Wien

 

Kosterkirche der barmherzigen Brüder, Wien


Barocke Ansicht der Taborstrasse mit der
Klosterkirche der Barmherzigen Brüder

 

 

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com