Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Augustinerkirche

1. Bezirk, Augustinerstrasse 3

Augustinerkirche

Gefällt mir

Im Jahre 1327 schenkte Friedrich der Schöne dem Augustinerorden eine Kirche mit Kloster. Die Bauarbeiten begannen, und zwölf Jahre später war das Langhaus fertig gestellt, wurde aber erst am 1. November 1349 geweiht. Zunächst war die Kirche alleinstehend, aber als man die Hofburg erbaute und den Albertinatrakt errichtete, wurde die Kirche in den Gebäudekomplex integriert. Im Jahre 1634 wurde die Augustinerkirche zur kaiserlichen Hofpfarrkirche ernannt. Von da an vollzog man in der Kirche die Trauungen der Habsburger. Die bedeutendsten Hochzeiten waren diejenigen von Erzherzogin Maria-Theresia mit Franz Stefan von Lothringen im Jahre 1736 und Kaiser Franz Josef I. mit Prinzessin Elisabeth (Sissi) von Bayern im Jahre 1854. Als die Erzdiözese Wien im Jahre 1729 entstand, pflegte man es, jeden neu ernannten Erzbischof von Wien in der Augustinerkirche einzukleiden. Um 1783 hat man die Kirche unter Joseph II. regotisiert. Dazu wurden 18 Seitenaltäre herausgerissen, welche in dem Zeitraum zwischen 1630 und 1780 im Zuge einer Barockisierung eingebaut worden waren.

Eher unauffällig wirkt die Kirche von aussen, da sie sich in die umliegenden und angeschlossenen Bauwerke einfügt. Umso eindrücklicher ist ihr Inneres. Durch das Hauptportal am Josephsplatz gelangt man in den dreischiffigen Innenraum, welcher 43m lang, 10m breit und 20m hoch ist. Direkt angeschlossen am Hauptschiff ist ein Hochchor von 40m Länge, 10m Breite und 24m Höhe. Zur Kirche gehören weiter die Georgskapelle, die Sakristei und die Loretokapelle, welche die bekannte ‚Herzlgruft‘ beherbergt. Darin werden die Herzen der Habsburger aufbewahrt. Ihre Körper liegen in der Kaisergruft unter der Kapuzinerkirche, und die anderen Eingeweide befinden sich in der Gruft unter dem Stephansdom. Über einem Verbindungsgang sind zwei Oratorien, welche es den Habsburgern ermöglichten, von da aus den Messen beizuwohnen. Seit 1996 ist die Augustinerkirche Schritt für Schritt renoviert worden. An einigen Orten wurden alte Gemälde freigelegt, welche man entdeckte. Es war das Ziel, der Zustand der Kirche vom Jahre 1783 wieder herzustellen.



Diese und eine Vielzahl weiterer Kirchen Wiens finden Sie im E-Book "Wiener Kirchen" in Text und Bild zusammengefasst. Sie können es hier beziehen. Derzeit ist auf dem Markt keine vergleichbar umfangreiche Publikation erhältlich. Das Dokument wird exklusiv bei Planet-Vienna angeboten.

   

 

Augustinerkirche

Augustinerkirche Augustinerkirche




 



Ansicht vom Innenhof des Palais Lobkowitz


 

 

 


 


 

Die Loretokapelle

Das Grabmahl von Marie Christine
     

Die Augustinerkirche um 1724
 


 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com