Breitenfelder Pfarrkirche

8. Bezirk, Florianigasse 70

planet-vienna, die breitenfelder pfarrkirche in wien

Als 1835 Kaiser Franz I. starb, wollten die Wiener ihm zu Ehren eine Kirche errichten. Die Baukosten sollten durch Spenden gedeckt werden. Das bischöfliche Ordinariat erteilte 1837 die Erlaubnis, das Vorhaben zu verwirklichen. 1840 wurde ein Kirchenbauverein gegründet, und man sammelte Geld in der gesamten Monarchie. Im Zuge der Revolution von 1848 führte der Verein sein Engagement nicht mehr weiter.

Erst 1852 schrieb man einen Architekturwettbewerb aus. In den folgenden 30 Jahren wurden einige Vorlagen eingereicht, und der Verein sammelte noch immer Geld. 1886 wurde die Wettbewerbsausschreibung erneuert, und man fand endlich einen passenden Entwurf, denjenigen Alexander Wielemans. Bis zur Grundsteinlegung vergingen jedoch noch einmal acht Jahre. 1898 war die Kirche endlich fertiggestellt. Es ist ein Ziegelrohbau nach dem Vorbild der italienischen Frührenaissance. 

planet-vienna, die breitenfelder pfarrkirche in wien

Das dreischiffige Kircheninnere hat genug Platz für bis zu 2400 Menschen. Namhafte Künstler waren an der Innenausttattung beteiligt. Die beiden Seitenaltäre sind mit Ölgemälden von Rudolf Bacher und Franz Xaver Zimmermann versehen. 1989 begann man mit der Renovierung der Kirche, welche pünktlich zum 100-jährigen Jubiläum 1998 abgeschlossen war.


planet-vienna, die breitenfelder pfarrkirche in wien
planet-vienna, Die alte Linienkapelle am heutigen Uhlplatz. Nach ihrem Abbruch wurde ihre Ausstattung in die neue Kirche transferiert.
Die alte Linienkapelle am heutigen Uhlplatz. Nach ihrem Abbruch wurde ihre Ausstattung in die neue Kirche transferiert.