Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Wehrkirche Weissenkirchen

Kremser Strasse, Weissenkirchen i.d. Wachau




Die Ursprünge der Wehrkirche von Weissenkirchen in der Wachau gehen ins Jahr 1000 zurück, als sich hier bereits eine Kapelle befand. Um 1330 wurden das Mittelschiff und der kleinere Turm errichtet und mit der bestehenden Kapelle verbunden. Das nördliche Seitenschiff entstand um 1439 und der grosse Turm um 1502. Der spätgotische Chor wurde um 1526 vollendet, und etwa um die gleiche Zeit entstanden auch der Nebenchor, die heutige Taufkapelle und die Sakristei. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden an der Kirche einige Änderungen vorgenommen, zu denen der Einbau eines gotischen Portals aus Wieselburg gehörte.

Die äussere Erscheinung der Weissenkirchner Wehrkirche ist einzigartig. Ihre prominente Lage über dem Dorf, der mächtige Turm und die burgähnliche Mauer, die sie umgibt, verleihen ihr die Bezeichnung. Die Innenaussstattung aus der Gotik ist bis auf das Taufbecken und eine Marienstatue verschwunden. Die Kirche erhielt ihre reiche barocke Ausstattung im 18. Jrh. Zentraler Bestandteil hierbei ist der mächtige Hochaltar mit einem grosse Ölgemälde, welches vermutlich von Carl Reslsfeld stammt und Mariae Himmelfahrt zeigt.

Die vier grossen Statuen zeigen die Heiligen Josef, Joachim, Anna und Johannes den Täufer. Das ovale Gemälde im oberen Teil zeigt Mariae Krönung dar. Der kleinere Kreuzaltar im Seitenschiff ist nicht minder prachtvoll. Sein Altarblatt zeigt die Flucht der Soldaten vor dem Kalvarienberg. Die beiden Statuen hier zeigen Johannes und Maria. Die prächtige Kanzel stammt aus dem Jahr 1742. Der Orgelprospekt und das Instrument von 1774 wurden im Jahre 2002 umfänglich restauriert.
 


 

 


 

 



 


 


 

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com