Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer
English
   
   
   
   

 

 

<< zurück
 

Kuffner Sternwarte

16. Bezirk, Johann Staud-Strasse
 

Moritz von Kuffner, Sohn des Juden Ignaz Kuffner, Besitzer der heute noch bestehenden Ottakringer Brauerei, beauftrage um 1884 den Architekten Franz Ritter von Neumann mit dem Bau einer Sternwarte. Der reiche Bauherr scheute keine Kosten bei der technischen Ausstattung, weshalb die Sternwarte innert kurzer Zeit und nach einer Erweiterung in den Jahren 1889 und 1890 zu einem der bedeutendsten astronomischen Forschungsinstitute der Monarchie wurde. Namhafte Forscher wurden an der Kuffner-Sternwarte tätig und machten hier wegweisende Entdeckungen.
Nachdem das Vermögen des Besitzers nach Ausbruch des Ersten Weltkrieges dahinschwand, musste der Betrieb der Sternwarte um 1915 eingestellt werden. Auch nach dem Krieg blieb die Sternwarte die meiste Zeit geschlossen.


Vor Ausbruch des Zweiten Weltkrieges flüchtete Moritz Kuffner vor den Nazis in die Schweiz, wo er im Jahr darauf starb. Die Sternwarte wurde von den Nazis – nach der Enteignung - für ihre Zwecke benutzt. Um 1947 erfolge die Wiedereröffnung und Rückgabe an die Familie Kuffner. Diese verkaufte das Forschungsinstitut einer Baugenossenschaft. Seit 1977 stehen die Gebäude unter Denkmalschutz. Heute ist die Stadt Wien Besitzerin, welche die Sternwarte seit 1995 als Bildungsbetrieb unter der Leitung der Volkshochschule Ottakring betreibt. Vier bedeutend Hauptinstrumente aus dem 19. Jh. sind immer noch vorhanden.

 

 



 


 

 

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com