Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Kirche St. Thekla

4. Bezirk, Wiedner Hauptstrasse 82

Im Jahre 1752 kauften die österreichischen Piaristen an der heutigen Wiedner Hauptstrasse ein Grundstück, auf dem sie ein Kollegium bauen wollten. Das bisherige Gebäude wurde alsbald abgerissen, und man begann mit dem Bau des Klosters und der Kirche. Die Pläne zu dem Komplex lieferte der Architekt Matthias Gerl. Es standen keine Stiftungsgelder für den Bau zur Verfügung, und die Gelder des Ordens waren seit jeher knapp, weshalb Kloster und Kirche recht bescheiden und zweckmässig erbaut wurden. Matthias Gerl war deshalb besonders bemüht, den einfachen Gebäuden das Möglichste an Ornamentik für eine schöne Erscheinung zu verleihen. Um 1756 war der Bau vollendet, und die Kirche wurde am 26. September selben Jahres eingeweiht. Bis 1938 war die Kirche eine Ordenskirche, wurde aber per 1. Januar 1939 zur Pfarrkirche erhoben.

An der Innenausstattung der schmucken Barockkirche mit dem mittigen Turm haben mehrere Künstler mitgearbeitet. Die Hauptarbeit haben die Stuckateure Pietro Orsatti und Jakob Philipp Kegelsperger sowie die Steinmetze Franz Joseph Steinböck und Matthias Winkler geleistet. Die Altarbilder zeigen die hl. Thekla, die Immakulata und den hl. Josef Calasanz. Sie sind das Werk des Malers Felix Ivo Leicher. Dieser malte zudem die Fresken, welche sich an den Giebeln der Kirche und des Klostergebäudes befanden, jedoch zerstört wurden und heute nicht mehr vorhanden sind.

Diese und eine Vielzahl weiterer Kirchen Wiens finden Sie im E-Book "Wiener Kirchen" in Text und Bild zusammengefasst. Sie können es hier beziehen. Derzeit ist auf dem Markt keine vergleichbar umfangreiche Publikation erhältlich. Das Dokument wird exklusiv bei Planet-Vienna angeboten.

   


 


 


 


 


 

 

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com