Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer
English
   
   
   
   

 

 


<< zurück
 

Café im Schottenstift

1. Bezirk, Schottengasse 2


 

Bereits im 16. Jrh. existierte in den Räumen des heutigen Cafés eine Gaststätte für Postillions. Ein Kaffeehaus existierte da bereits im 19. Jrh., in welchem Heinrich Ferstel und Franz Liszt, welcher eine Zeit lang im Schottenstift wohnte, regelmässig einkehrten. Später öffnete das Café Haag seine Türen in den Gewölben. Um 1997 schloss das altehrwürdige und besonders bei Studenten beliebte Café und musste einem ordinären „Pizza Hut“ weichen. Dieser wiederum musste bald darauf einem Fleisch-Lokal Platz machen. Dann jedoch entstand die Idee, in den Räumlichkeiten die alte Kaffeehaustradition wieder ins Leben zu rufen, und so eröffnete das „Café im Schottenstift“ im Mai 2006 seine Pforten.

Die Einrichtung in den Gewölben wurde bewusst im altwienerischen Stil gewählt und ganz nach den Vorlagen des alten Café Haag eingerichtet. Samtbezogene Sitzbänke, Fischgrät-Parkett, die typischen Thonet-Sessel und die Tische mit den Granitplatten tragen das Ihrige zur Authentizität bei. Ein grosser Pluspunkt des Lokals ist der einmalige Gastgarten unter grossen Bäumen im Hof des Schottenstiftes. Das Angebot im Café im Schottenstift umfasst noch etwas mehr als das Übliche für ein typisches Wiener Kaffeehaus. So findet man hier eine überdurchschnittlich reichhaltige Weinkarte und exklusive Gerichte, zubereitet von einem prominenten Koch, welcher zuvor in einem Nobellokal tätig war.

 
 

Aussen erscheint das Café sehr diskret, und man bemerkt beim Vorbeigehen womöglich gar nicht, dass sich hinter den Fenstern ein Kaffeehaus befindet. Und da das Lokal noch sehr jung ist und wohl erst noch an Bekanntheit gewinnen muss, findet man problemlos eine ruhige Ecke und keinen grossen Andrang. Folglich ist der Service auch speditiv. Neben den typischen „nachgemachten“ Obern arbeitet auch junges Personal, allesamt grundsätzlich freundlich. Die Mehlspeisen schmecken vorzüglich, und was man erhält, ist rundum zufrieden stellend. Durch die prominente Lage und die durchaus gelungene Authentizität altwiener Kaffeehauskultur, wenn sie auch noch etwas steril erscheinen mag, dürfte das Café im Schottenstift zu einem beliebten Ort werden.
 


Der Gastgarten