Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer
English
   
   
   
   

 

 

zurück
 

Schikaneder-Lehár-Schlössel

19. Bezirk, Hackenhofergasse 18

Gefällt mir
 

Möglicherweise existierte in Nussdorf einst ein Freihof. Das damalige Gebäude wurde um 1737 von Baron Pilati an Joachim Georg Schwandtner verkauft, der es in der Folge zum heutigen Schlösschen aus- und umbauen liess. Ab 1802 wohnte hier während rund zehn Jahren Emanuel Schikaneder, Dichter und Texter der "Zauberflöte". Um 1932 bezog Franz Lehar das Haus und wohnte hier bis 1944. Lehár komponierte in seinem Nussdorfer Heim einige seiner bedeutendsten Werke, mitunter die Operette "Giuditta". Das Gebäude ist noch heute in Privatbesitz.

Es handelt sich im einen barocken zweigeschossigen Bau mit vierseitig umbautem Innenhof. Donauseitig schliesst sich ein Garten an. Somit ist das Schlössel mit dem baulichen Konzept eines Gartenpalais vergleichbar. Die Fassade entstand vermutlich um 1740 und wurde gegen Ende desselben Jahrhunderts verändert.
 

Die strassenseitige Fassade ist fünfachsig mit pilastergegliederter Beletage über einem gequaderten Sockelgeschoss. In den beiden mittleren Pilastern sind Gedenktafeln für Lehár und Schikaneder eingelassen. Die Gartenfassade ist repräsentativ gestaltet. Sie weist einen Mittelrisalit mit tempelartiger Front und reichem Stuckdekor auf. In den Garten führt eine Freitreppe.

Eine ehemals unüberdachte u-förmige Treppe führt ins Obergeschoss. Der zentrale Saal ist mit feinem Stuckwerk und Rankendekor ausgestattet, im Mittelfeld der Decke ein Fresko von Vincenzio Sacchetti. Es zeigt den Triumph der Königin der Nacht. Hier befindet sich heut ein kleines Lehár-Museum.
In den Strassentrakt ist eine kleine Hauskapelle integriert mit einem barocken Deckenfresko der Heiligen Dreifaltigkeit. Der Altar stammt aus der Zeit um 1720, ist mit Figuren der hl. Josef und Antonius geschmückt. Das Altarblatt zeigt die unbefleckte Empfängnis und wird Johann Georg Schmidt zugeschrieben.




 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com