Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer
English
   
   
   
   

 

 

<< zurück
 

Café Savoy

6. Bezirk, Linke Wienzeile 36

 Gefällt mir

Das Ecklokal im Palais Leon-Wernburg an der Linken Wienzeile hiess anfänglich „Café Wienzeile“ und war bekannt für die zwielichtigen Damen, die hier ihren Körper zum Kaufe anboten. Mit dem Besitzerwechsel erhielt das Lokal den heutigen Namen, und schon bald wurde es zum beliebten Treffpunkt schwuler Männer und ist mittlerweile offiziell ein schwules Lokal und als solches in jedem Gay-Guide zu finden. Unverkennbar weht über dem Eingang die Regenbogen-Flagge. Vielleicht ist gerade dies der Grund, warum das Café Savoy so ursprünglich und plüschig geblieben ist. Lange Zeit rühmte es sich der beiden gigantischen Spiegel an der jeweils abschliessenden Wand, von welchen man sagt, es seien die grössten Europas. Durch sie und den extrem hohen Raum erscheint das Lokal viel grösser als es in Wahrheit ist. Die alten Marmortische mit ihren unendlich schweren Gusseisensockeln, die abgesessenen Stühle und die ledernen Sitzbänke könnten nirgends besser hinpassen als in das düstere Lokal mit dem rettungslos abgetretenen Parkettboden. Der prachtvolle Luster und die Jugendstil-Wandlampen tragen mit den dunklen Wänden und den schweren Ornamenten an der Decke das Ihrige zur morbiden Atmosphäre bei. Gleichzeitig wirken die grossen kitschigen Stehlampen auf der Bar wie die berühmte Faust aufs Auge.



 


 

Das Savoy wird abends hauptsächlich von schwulen Männern besucht. An Samstagen, tummeln sich hier jedoch allerlei Leute, die sich einfach einen Kaffee oder eine Pause vom Bummel über den Naschmarkt oder den angrenzenden Flohmarkt gönnen. Gelegentlich trifft man auch mal lokale oder internationale Prominenz im Café Savoy an. Bei schönem Wetter sitzt man gerne draussen und lässt sich vom vorbeirauschenden Verkehr inspirieren. Vor kurzem wurden die Toiletten von Grund auf erneuert, die Fensterpartien und weitere Teile des Innenraumes renoviert sowie ein anderer, nicht minder prächtiger Luster installiert. Dabei hat man darauf geachtet, dass nichts von der herrlichen Patina eingebüsst wird. Das Café Savoy gehört heute zu Wien wie der Naschmarkt selbst und ist fast schon eine Attraktion, auch wenn es nach dem Wandel zum schwulen Lokal mit Barbetrieb nicht mehr zu den typischen Wiener Kaffeehäusern gezählt werden kann.

Das Savoy sollte man gesehen und erlebt haben. Man trifft hier freundliches und aufmerksames Personal. Das (schwule) Publikum ist bunt gemischt von normal über verstaubt bis schrill. Am schönsten ist es im Savoy abends, wenn es draussen dunkel ist und somit die Morbidität des düsteren Lokals ganz besonders zur Geltung kommt.

 


 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com