Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer
English
   
   
   
   

 

 

<< zurück
 

Postsparkasse

1. Bezirk, Georg-Coch-Platz
 

Ende des 19. Jh. stand zur Debatte, wie das Quartier im den Stubenring baulich gestaltet werden sollte. Zu dem Zeitpunkt war die k.k. Postsparkasse im alten Dominikanerkloster an der Wollzeile untergebracht, wo für die Angestellten unzumutbare Zustände herrschten. Ein Architekturwettbewerb im Jahre 1903 wurde von Otto Wagner gewonnen, obwohl dieser sich nicht an die genauen Vorgaben hielt. 1904 begann die erst Bauetappe der neuen Postsparkasse und dauerte bis 1906.

Die zweite Bauphase wurde in den Jahren 1910 bis 1912 durchgeführt. das Resultat war ein monumentaler Bau, dessen Herz ein mit Glas gedeckter Hof war, in dem der rund 554 m² grosse Kassensaal lag. Während des Zweiten Weltkrieges war in dem Gebäude die Reichspostsparkasse untergebracht. Glücklicherweise blieb der Bau vor Bombentreffern verschont, die Inneneinrichtung wurde jedoch weitgehend entfernt, und nur Bruchteile davon wurden wieder zurückgebracht. Eine umfassende Renovierung im Jahre 1974 wurde heftig kritisiert, denn dabei wurden vor allem im Kassensaal grosse Veränderungen an der ursprünglichen Erscheinung und somit an Otto Wagners Werk vorgenommen.

 


 

Das Gebäude der Postsparkasse gilt als eines der Hauptwerke Otto Wagners und ist ein Meilenstein in der Entwicklung der Architektur. Im Gegensatz zum sonstigen Jugendstil gibt es an der Postsparkasse kaum Elemente, die an historische Stile erinnern. Es handelt sich für das Verständnis der frühen 20. Jrh. um reinen Nutzstil, bei welchem das Material in den Vordergrund tritt. Hier spielt die Verwendung und der Nutzen von Eisenbeton, Marmor, Aluminium, Glas, Hartgummi etc. die tragende Rolle, und das war in der Architekturgeschichte eine Premiere, denn nie zuvor waren die genannten Materialien Hauptbestandteil eines Bauwerkes.

Bedeutendes Merkmal und prägend für die Erscheinung ist die Aussenverkleidung der Postsparkasse, welche aus Steinplatten besteht, die mit Nieten fixiert sind. Bis auf zwei Engelsfiguren und einem balustradenartigen Aufsatz auf dem Dach finden sich am Äusseren des Gebäudes kaum Zierelemente. Die Postsparkasse Wien war für die europäische Architektur des 20. Jh. wegweisend wie kaum ein anderes Gebäude.
 


Der Kassensaal
 


 



Büroschrank aus der Postsparkasse,
entworfen von Otto Wagner um 1912
 

 

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com