Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Militärpfarrkirche St. Johann Nepomuk

13. Bezirk, Fasangartengasse 101

In den Jahren 1908 und 1909 wurde auf einem Gelände an der Fasangartengasse nach dem Auftrag des Kriegsministeriums ein Kriegsinvalidenhaus mit einer Kirche errichtet. In dieser Anlage mit elf Gebäuden sollten verletzte Soldaten hospitalisiert werden. Am 5. Mai 1910 liess Kaiser Franz Joseph I. die Anlage feierlich in Betrieb nehmen.

Die Kirche, welche dem heiligen Johann Nepomuk geweiht ist, wurde vorläufig als Pfarrkirche verwendet bis sie schliesslich zu klein geworden war und ihre Funktion an das in der Nachbarschaft neu erbaute Gotteshaus St. Hemma abtreten musste. Die Nepomuk-Kirche wurde zur Filialkirche abgestuft und blieb dies bis ins Jahr 1987, als sie schliesslich der Militärpfarre übergeben wurde. Die Kirche und der angrenzende Ehrensaal mussten renoviert werden, was nach erheblichem finanziellem Aufwand gelang.

Die Kirche erscheint im Neobarock mit einem Kuppeldach und zwei Türmchen, welche die Hauptfassade flankieren. Im grossen Dreiecksgiebel steht die Inschrift „VENITE ADOREMUS“, welche die Ankommenden zum Gebete aufruft. Eine kreisrunde Kuppel überspannt den Innenraum, welcher 9 Meter breit und 18 Meter lang ist. Besonders kostbare Ausstattungsgegenstände sind ein feuervergoldetes Halbrelief am Tabernakel von Georg Raphael Donner aus dem Jahre 1735, eine Kreuzigungsgruppe über dem Hochaltar und eine sehr alte Statue des heiligen Johannes Nepomuk.


Diese und eine Vielzahl weiterer Kirchen Wiens finden Sie im E-Book "Wiener Kirchen" in Text und Bild zusammengefasst. Sie können es hier beziehen. Derzeit ist auf dem Markt keine vergleichbar umfangreiche Publikation erhältlich. Das Dokument wird exklusiv bei Planet-Vienna angeboten.