Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer
English
   
   
   
   

 

 

<< zurück
 

Justizpalast

1. Bezirk, Schmerlinglatz 10

 

Der Justizpalast ist einer der besonders prachtvollen Bauten Wiens aus dem späten 19. Jh. Der Historismus-Architekt Alexander Wielemans von Monteforte, Schüler Friedrich von Schmidts und Erbauer u.a. der Breitenfelder Pfarrkirche am Gürtel, gewann den Architekturwettbewerb für den Justizpalast, welcher darauf in den Jahren 1875 bis 1881 erbaut wurde. Nach dem Schattendorfer Urteil (Freispruch der kaisertreuen Täter, welche bei einer Versammlung der SPÖ in Schattendorf im Sommer 1927 zwei Menschen getötet und sechs weitere verletzt hatten), welches die Julirevolte in Österreich auslöste, steckte die aufgebrachte Bevölkerung den Justizpalast in Brand; 4 Polizisten und 85 Demonstranten starben bei diesem Aufstand. Der Schaden am Palast war immens, jedoch wurde er erfolgreich wieder aufgebaut und erhielt ein zusätzliches Stockwerk. In den Nachkriegsjahren bis 1955 war darin die Interalliierte Kommandantur Wiens untergebracht.

Justizpalast, Wien


 

Das mächtige Bauwerk wurde im Stil der Neorenaissance errichtet und imponiert mit seinem auffallend reichen Säulen- und Figurenschmuck. Eine Reihe riesiger korinthischer Säulen bestimmt die Hauptfassade über dem Eingangsportal, welches von zwei grossen Löwenfiguren bewacht wird. Der Eingang selbst wird von sechs rustizierten Säulen bestimmt. Die späthistoristische Raumschöpfung der Aula ist dem Treppenhaus der Pariser Oper nachempfunden. Der Arkadenhof wird von toskanischen Marmorpfeilern gegliedert. Ebenfalls erwähnenswert ist die grosse Prunktreppe aus Untersberger Marmor mit durchbrochener Brüstung und reicher Dekoration.

Gelber und roter Ornamentschmuck lassen den Justizpalast aus den ihn umgebenden Prachtbauten hervorstechen. Im Gebäude sind der Oberste Gerichtshof, das Oberlandesgericht, die Oberstaatsanwaltschaft und die Generalprokuratur untergebracht. Das Justizministerium hat seinen Sitz heute jedoch im Palais Trautson.
 

Justizpalast, Wien

Justizpalast, Wien

Justizpalast, Wien



 

Der Justizpalast brennt, 1927

Der Justizpalast brennt, 1927

 

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com