Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer
English
   
   
   
   

 

 
<< zurück
 

Böhmische Hofkanzlei

1. Bezirk, Wipplingerstrasse 7 / Judenplatz 11
 


 

 

Der Palast der ehemaligen Böhmisch-Österreichischen Hofkanzlei zwischen der Wipplingerstrasse und dem Judenplatz gilt als eines der bedeutendsten Werke des Wiener Barockarchitekten Johann Bernhard Fischer von Erlach. Erbaut wurde das Prunkgebäude in den Jahren 1710 bis 1714 nach Auftrag von Johann Wenzel Graf Wratislav von Mitrowitz. Matthias Gerl erweiterte den Palast in den Jahren 1752 bis 1754. Im Laufe der Zeit war die ehemalige Kanzlei Sitz mehrer diverser staatlicher Behörden und beherbergt seit 1936 den österreichischen Verfassungs- und Verwaltungsgerichtshof. Am 12. März 1945 wurde das Gebäude von Bomben schwer getroffen und in den Jahren 1946 bis 1951 von Bundesministerium für Handel und Wiederaufbau originalgetreu wiederhergestellt.


Ansicht vom Judenplatz
 

Aufgrund der dichten Verbauung entlang der Wipplingerstrasse war es nicht möglich, das Gebäude durch deutlich hervortretende Risalite zu kennzeichnen, wie es in der Palastarchitektur der Barockzeit üblich war. Deshalb entwarf Fischer von Erlach eine entsprechende Gestaltung der Risalite, um die als solche hervorzuheben. Bei beiden Risaliten tragen korinthische Riesenpilaster einen Dreiecksgiebel über dem reich geschmückten Portal, zu dessen Seiten je zwei Atlantenhermen das ausgeprägte Gesimse unter der Beletage tragen. Darüber prangen je vier vollplastische Frauenfiguren aus Stein. Die drei Fenster tragen üppigsten Fensterschmuck mit je einer goldnen Kartusche mit dem Wappen Böhmens, Mährens und Schlesiens. Aufgrund der erwähnten engen Platzverhältnisse hat man in der Nachkriegszeit entlang der Wipplingerstrasse eine Passage durch das Gebäude gebrochen, in welcher sich eineige Ladengeschäfte eingemietet haben.

 



Die Böhmische Hofkanzlei um 1725

 


 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com