Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer
English
   
   
   
   

 

 

<< zurück
 

Geymüllerschlössel

18. Bezirk, Pötzleinsdorfer Strasse 102
 

Das Grundstück in Pötzleinsdorf gehörte ursprünglich dem Kloster zur Himmelpforte und gelangte Mitte 17. Jrh. in Privatbesitz. Einer der Eigentümer war Baron Fabius Ricci, welcher hier einen schlossartigen Wohnsitz mit einer Seidenfärberei und Tuchschererei errichtete. Um 1781 kaufte Gräfin Philippina von Herberstein das Anwesen, liess die Fabriksgebäude demolieren, das Wohngebäude restaurieren und einen grossartigen Garten mit exotischen Pflanzen anlegen, welche eigens aus Übersee herangeschafft worden waren. Im Jahre 1797 verkaufte die Gräfin die gesamte Liegenschaft an den reichen Bankier, Fabrikant und Kunstförderer Johann Jakob von Geymüller. Er liess 1808 das Haus neu errichten, baute das Grundstück aus, legte einen Hof mit Tieren und eine Reitbahn an und legte den grössten Wert auf die Gestaltung des Gartens, welcher schon bald zu den schönsten in Wien zählte. Der Park umfasste einen englischen Garten, kunstvoll angelegte Wege, Volieren, Lustpavillons, Glashäuser, ein Salettl, einen Teich, einen Dianatempel und sogar ein Schweizerhaus.


 

Oft fanden im Park des Geymüllerschlössels Gesellschaftsanlässe statt, bei denen Leute aus höchsten Adelskreisen und sogar aus dem Kaiserhaus teilnahmen. Nach dem Tode Geymüllers um 1824 ging das Anwesen an seine Kinder über, welche es um 1839 an Johann Heinrich Freiherr von Falkner-Geymüller verkauften, ein adoptierter Sohn von Geymüllers Schwester, welcher aus Basel in der Schweiz stammte und den Adelstitel zugesprochen erhalten hatte.  Dieser verprasste sein ganzes Vermögen durch seine Prunksucht und das opulente Leben im Geymüllerschlössel. So musste er seinen Gläubigern den ganzen Besitz veräussern und in die Schweiz auswandern, wo er in Basel in ärmsten Verhältnissen im Jahre 1848 starb.

In der Folge wechselte der Besitzer der Liegenschaft noch einige Male, bis 1948 schliesslich die Stadt Wien die Eigentümerin wurde und es noch immer ist. Das Schloss erscheint heute im Stil der Wiener Spätempirearchitektur. Mehrere Stilelemente von neugotischen Spitzbögen, einer spätbarocken Gartenfront, klassischer Ornamentik bis hin zu orientalischen Stilformen sind in der Anlage vereint.

Heute befindet sich im Geymüllerschllössel eine Aussenstelle des Museums für Angewandte Kunst. Eine Ausstellung gibt Aufschluss über die Wohnkultur in der Empire- und Biedermeierzeit. Daneben ist auch ein Uhrenmuseum untergebracht. Der Park ist für die Öffentlichkeit zugänglich.
 



 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com