Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer
English
   
   
   
   

 

 

<< zurück
 

Aspangbahnhof

4. Bezirk, Aspangstrasse
 

Der ehemalige Aspangbahnhof etwas abseits des Rennweges im 3. Bezirk ist einer von zahlreichen Orten in Wien, welche mit unsagbarem Leid, Misshandlung und Tod im Zweiten Weltkrieg verbunden sind. In den Jahren 1939 bis 1945 fuhren von hier die Züge los, welche die jüdische Bevölkerung Wiens in die Konzentrationslager, insbesondere in die Vernichtungslager im Osten, führten. Ab 1941 verliessen die Züge den Aspangbahnhof regelmässig und immer öfter. Im Frühjahr 1942 wurden 5'000 Menschen, im Herbst bereits 20'000 Menschen deportiert. Bei den Räumungen des Wiener Ghettos im 2. Bezirk liess man die Juden auf offene Lastwagen steigen, auf denen sie stehend zum Aspangbahnhof gefahren wurden, wobei es laut gewisser Quellen die Ordnung war, dass die Wiener Bevölkerung die Abtransportierten mit höhnischen und verachtenden Zurufen demütigte. Anfänglich waren es Personenzüge, in denen die Vertriebenen weggebracht wurden, später waren es Viehwaggons, in welche sie gezwängt wurden, was angesichts der langen Reise für viele Menschen bereits einen qualvollen Tod vor der Ankunft bedeutete.

Aspangbahnhof am Platz der Opfer der Deportation

 

Aspangbahnhof am Platz der Opfer der Deportation

Heute ist das Gelände beim ehemaligen Aspangbahnhof öde und am Verwuchern. Eine bislang ungenutzte breite Schneise gibt den Blick bis nach St. Marx frei über Büsche, Unkraut und verlassene Baustellen hinweg. Am Anfang der Schneise, an der Aspangstrasse, wurde ein kleines Mahnmal errichtet auf dem sogenannten „Platz der Opfer der Deportation“. Es ist die eine kleine, mehr oder minder gepflegte Grünfläche mit einem Gedenkstein, auf dem geschrieben steht:

In den Jahren 1939-1942
wurden vom ehemaligen Aspangbahnhof
zehntausende österreichische Juden
in Vernichtungslager transportiert
und kehrten nicht mehr zurück

niemals vergessen
 

Ruhig und unauffällig fährt hier heute auf modernem Trassee die S-Bahn vorbei, Leute spazieren mit ihren Hunden oder gehen ihren Pflichten nach, und keiner scheint zu realisieren, was hier an diesem verwahrlosten, unscheinbaren Ort einst Unvorstellbares vor sich ging…
 

Aspangbahnhof am Platz der Opfer der Deportation Aspangbahnhof am Platz der Opfer der Deportation
 


Der alte Aspangbahnhof

 

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com