Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Votivkirche

9. Bezirk, Rooseveltplatz

Am 18. Februar 1853 verübte der Schneider Janos Libenyi ein Attentat auf Kaiser Franz Joseph I., was dieser aber glücklicherweise überlebte. Sein Bruder Ferdinand Maximilian veranlasste darauf eine Spendensammlung, um als Dank zur Errettung Franz Josephs I. eine Kirche zu errichten. Daher rührt auch die Bezeichnung "Votivkirche" (ein Votiv bezeichnet den Dank für eine Hilfe in Not). Rund 300'000 Menschen spendeten eine Geldgabe für den "neuen Dom".

Im Jahre 1854 schrieb man einen Wettbewerb aus, an dem 75 Architekten aus der Donaumonarchie, Frankreich, England und Deutschland teilnahmen. Man entschied sich für das Projekt des jungen Heinrich Ferstel, der damals gerade mal 26 Jahre alt war. Der Spatenstich für die Votivkirche erfolgte 1856, und die gesamte Bauzeit betrug 23 Jahre. Am Tag der silbernen Hochzeit des Kaiserpaares, am 24. April 1879, wurde die Kirche feierlich eingeweiht. Die nach französischem Vorbild gebaute dreischiffige Basilika im neugotischen Stil ist eines der bedeutendsten Bauwerke des europäischen Historismus und eine der wichtigsten neugotischen Kirchen der Welt. Die eigentliche Idee der Votivkirche war deren Funktion als Ruhmeshalle für bedeutende österreichische Persönlichkeiten.

Die einzige Gedenkstätte in der Kirche ist jedoch lediglich diejenige von Feldhauptmann Niklas Graf von Salm, dessen Gebeine von seiner früheren Ruhestätte in der Dorotheerkirche hierher verlegt wurden. Auch das ursprünglich geplante Sinnbild als 'Dom der Völker' wurde die Votivkirche nicht, da der mittlerweile vorherrschende Nationalliberalismus zwischen den Nationen Spannungen bewirkte.

Im Jahre 1880 wurde die Votivkirche Pfarrkirche, was sie bis zum heutigen Tage geblieben ist. Nach dem Untergang der Donaumonarchie wurde das Bauwerk vernachlässigt, denn für einen rechten Unterhalt fehlte das Geld. Im Zweiten Weltkrieg erlitten Dachstuhl und Fenster grosse Schäden, welche danach mehr schlecht als recht behoben wurden. Die Votivkirche wurde während ihres 150jährigen Bestehens nie vollumfänglich restauriert. Daher befindet sich die Bausubstanz teils in einem kritischen Zustand. Auch die kunstvollen Bleiglasfenster sind reparaturbedürftig. Teile wie der Nordturm oder die Portalfassade konnten mittlerweile renoviert werden, aber um das ganze Bauwerk zu sanieren, bedürfte es rund 32 Millionen Euro und rund 20 Jahren Zeit. Initiativen und Spendenaufrufe sollen helfen,  das monumentale Bauwerk am Rooseveltplatz vor dem Verfall zu bewahren.


Diese und eine Vielzahl weiterer Kirchen Wiens finden Sie im E-Book "Wiener Kirchen" in Text und Bild zusammengefasst. Sie können es hier beziehen. Derzeit ist auf dem Markt keine vergleichbar umfangreiche Publikation erhältlich. Das Dokument wird exklusiv bei Planet-Vienna angeboten.

   


 


 


Blick von der Ferstelgasse
 


Grabmahl von Niklas Graf von Salm


 

 


 

 

 


 


 



 



Die Votirvkirche im Bau

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com