Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Kirche St. Laurenz

7. Bezirk, Westbahnstrasse 17

Auf Anordnung Kaiser Josephs II. wurde 1783 im Schottenfeld eine Kirche errichtet. Architekt und Leiter des Bauwerks war Andreas Zach (1736-1797). Es sollte eine geräumige Kirche werden, in deren Innenraum man von jedem Platz aus freie Sicht auf den Hochaltar hat. Um diese Forderung zu erfüllen, entschied sich der Architekt für eine überwölbte Hallenkirche mit seitlichen Erweiterungen, die den Eindruck eines Querschiffs erwecken. Der Hochaltar wurde nicht eigens für die Kirche im Schottenfeld geschaffen, sondern aus dem 1783 aufgehobenen Klosters der Augustiner-Chorfrauen am Fleischmarkt hergebracht. Erschaffen wurde der Altar von den bedeutenden Künstlern Johann Baptist Hagenauer, Benedikt Henrici und Philipp Jakob Prokop. Die Seitenaltäre wurden zusammen mit der Kirche errichtet. Ihre  Altartische sind aus rotem Marmor, welcher aus der aufgelassenen Friedhofskapelle an der Landstrasse nach Schottenfeld stammt. Die Kanzel ist ein Werk von Adam Vogel und die Orgel dasjenige von Franz Xaver Chrismann.

Eingeweiht wurde die Kriche St. Laurenz am 29. September 1786. Zur Feier des 50-jährigen Bestehens der Kirche entfernte man auf den Seitenaltären die Bilder von Paul Troger und ersetzte sie durch Plastiken von Josef Kähsmann. Links steht die Figur, welche Maria als Himmelkönigin zeigt und rechts Christus am Kreuz und die davor kniende Maria Magdalena. Im Laufe der Zeit fügte man dem Kircheninneren weitere Elemente hinzu. In der zweiten Hälfte des 19. Jrh. entstanden die wundervollen Deckengemälde. In ihnen vereinigen sich neoklassizistische und neobarocke Elemente. Dies ergänzt das Gesamtbild dieser barock-klassizistischen Kirche, welche in Wien eine der bedeutendsten ihrer Art ist.


Diese und eine Vielzahl weiterer Kirchen Wiens finden Sie im E-Book "Wiener Kirchen" in Text und Bild zusammengefasst. Sie können es hier beziehen. Derzeit ist auf dem Markt keine vergleichbar umfangreiche Publikation erhältlich. Das Dokument wird exklusiv bei Planet-Vienna angeboten.

   

 


 

 

 

 

 

 

 



 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com