Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer
English
   
   
   
   

 

 
<< zurück
 

Palais Montecuccoli

2. Bezirk, ehem. Grosse Stadtgutgasse 19-25

 

Berühmtheit erlangte der Name Montecuccoli im 17. Jrh. durch Raimund Graf Montecuccoli, welcher sich im kaiserlichen Heer verdient gemacht hatte. Kaiser Leopold I. verlieh dem Grafen den Fürstentitel. und ernannte ihn zum Vorsteher des Hofkriegsrates.

Um 1670 liess sich Graf Montecuccoli in der heutigen Leopoldstadt ein Sommerpalais erbauen, obschon er jeweils nur für kurze Zeit darin weilen konnte, da er durch sein hohes Amt stets in militärischen Belangen unterwegs war. Um 1680 starb der Graf in Linz und hinterliess neben drei Töchtern einen Sohn namens Leopold Friedrich (od. Leopold Philipp). Er war mit Maria Antonia Colloredo verheiratet, hatte aber keine Kinder. Mit seinem Tod erlosch die fürstliche Linie der Montecuccoli. Was mit dem Palais darauf geschah, weiss man nicht, doch ab 1748 erscheint jedenfalls ein Herr Schachner als Besitzer. Später wurde das Palais Montecuccoli abgetragen, um für Privathäuser Platz zu schaffen. Im niederösterreichischen Mitterau leben heute noch Nachfahren der Montecuccoli, welche im Besitze eines hiesigen Schlösschens sind, welches um 1710 in den Besitz der Familie kam. 

Das zweigeschossige Palais Montecuccoli erweckte den Eindruck eines kleinen Schlösschens mit zwei hervortretenden Seitentrakten mit je zwei Fensterachsen. In der Mitte des vierachsigen Mittelrisalites führte eine Freitreppe mit zwei Läufen zur Eingangstür hoch, über welcher ein Zwiebeldach lag. Die Fenster der Hauptetage waren abwechselnd mit Dreiecks- und Segmentgiebeln bekrönt.

 



Grabplatte des Feldmarschalls in der Kirche am Hof

 

 

 

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com