Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer
English
   
   
   
   

 

 
<< zurück
 

Palais Albrecht

1. Bezirk, ehem. Dr.-Ignaz-Seipel-Platz 3

In den Jahren 1690 und 1693 kaufte der kaiserliche Rat und Hofkammer-Secretarius Franz Gottlieb Ritter von Albrecht mit seiner Gattin Eva Maria am heutigen Dr.-Ignaz-Seipel-Platz zwei Gebäude, die er um die folgende Jahrhundertwende zu einem prächtigen Barockpalais vereinen und umgestalten liess. Will man einer Notiz des Architekturstechers Salomon Kleiner glauben, so hat der Bauherr die Fassade selbst entworfen. Von Albrecht starb bald, worauf seine Witwe das Palais ihrem Stiefsohn Konrad Adolf vermachte. Später ging das Palais in den Besitz der Familie Hillebrand von Brandau (Prandau) über. Um 1853 kauften die Brüder Karl und Rudolf Auspitz die Liegenschaft. Als um 1872 die k.k. privilegierte wechselseitige Brandschaden-Versicherungsanstalt das Palais kaufte, liessen sich die Auspitz zusammen mit Familie Lieben ein Palais an der Ringstrasse erbauen. Um 1903 musste das ehemalige Palais Albrecht einem Gründerzeitgebäude weichen.

Salomon Kleiners Stich zeigt einen stattlichen elfachsigen Bau mit vier Geschossen. Der zweigeschossige Gebäudesockel ist gebändert und weist an den Seitenstrakten je ein Rundportal auf, die mit figurenbekröntem Sprengwerk verziert sind. In der Mitte des Gebäudes ein schlichtes Rundportal, darüber ein Balkon auf zwei Konsolen. Die äusseren beiden Fensterachsen deuten durch Pilastergliederung je einen Seitenrisalit an. Der dreiachsige Mittelrisalit ist ebenfalls durch Pilaster gegliedert und trägt einen grossen Dreiecksgiebel. Eine Attika mit figuralem Schmuck und Steinvasen schliesst das Gebäude gegen oben hin ab.

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com