Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Canisiuskirche

9 Bezirk, Pulverturmgasse 11


 
Anlässlich des 300. Todestag des Heiligen Petrus Canisius, Hofprediger und Bischofsvikar von Wien in den Jahren 1553/54, entschied die Marianische Kaufmannskongregation den Bau einer Kirche zu Ehren des Heiligen. Es entstand der Canisius-Kirchenbauverein, dessen Schirmherrin die Erzherzogin Maria Josefa war, die Mutter des späteren Kaiser Karl I. Der Spatenstich für den Bau der Kirche erfolgte am 31. Juli 1899, und rund vier Jahre später, am 18. Oktober 1903, wurde sie eingeweiht. Entstanden ist ein mächtiges Bauwerk mit majestätischen Doppeltürmen, welche 85m in die Höhe ragen. Die Kirche erhielt zunächst den Weihtitel des leidenden Heilands am Ölberg, da zum Zeitpunkt der Fertigstellung der künftige Namensgeber Petrus Canisius ein Seliger war, der erst im Jahre 1925 heiliggesprochen wurde. Die Krypta ist der Seligen Jungfrau Maria, Herrin und Beschützerin aller Sodalen (Anhänger einer katholischen Bruderschaft) geweiht.

Die Oberkirche mit ihrem grossen Langhaus und dem ausgeprägten Querschiff entstand nach den Plänen von Gustav Ritter. Um den Hochaltar ringt sich ein Kapellenkranz, welcher in seinen sieben Nischen die „Schmerzen der Muttergottes“ zeigt. Über dem Hauptportal, zu dem eine Freitreppe führt, sind die Statuen der drei bedeutendsten Jesuiten Petrus Canisius, Ignatius von Loyola und Franz Xaver, angebracht, das Werk von Franz Barwig. Im Jahre 1939 wurde die Canisiuskirche die Pfarrkirche der gleichnamigen Pfarre. In der Zeit des Zweiten Weltkriegs reduzierte man das Geläute von drei auf eine Glocke. In den 80er Jahren renovierte man das Dach der Kirche und später die Krypta. 1997 konnte durch eine grosszügige Spende eine neue Orgel eingebaut werden. 1999 wurden die Bilder an den Seitenaltären erneuert.


Diese und eine Vielzahl weiterer Kirchen Wiens finden Sie im E-Book "Wiener Kirchen" in Text und Bild zusammengefasst. Sie können es hier beziehen. Derzeit ist auf dem Markt keine vergleichbar umfangreiche Publikation erhältlich. Das Dokument wird exklusiv bei Planet-Vienna angeboten.

   

 

 

 


Die noch freistehende Canisiuskirche
um 1907

 


 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com