Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer
English
   
   
   
   

 

 

<< zurück
 

Schloss Belvedere

3. Bezirk, Rennweg 6

Gefällt mir

Der wichtigste Feldherr im frühen 18. Jrh., Prinz Eugen von Savoyen, der während der Türkenbelagerung als Franzose in Diensten der Habsburger die Stadt Wien unterstützte, liess in den Jahren 1714 - 1723 am Rande der Wiener Innenstadt in einer herrlichen Gartenanlage ein Schloss erbauen, welches ihm als Sommerresidenz dienen sollte. Für die Gestaltung des Parks mit seinen aussergewöhnlichen Wasseranlagen beauftragte der Prinz Dominique Girard, der bereits in Versailles wichtige Arbeiten vorgenommen hatte. Das obere Schloss liess er durch Johann Lukas von Hildebrandt erbauen, das untere von Giovanni Stanetti. Die ursprünglichen Pläne galten einer üblichen barocken Gartenanlage, welche durch ein kleineres Bauwerk auf dem Hügel abgeschlossen wird. Das Zusammenspiel von Hildebrandts Genie und Eugens Reichtum aber führte schliesslich zur Errichtung einer prunkvollen Park- und Schlossanlage mit Orangerie und Menagerie, welche alles übertraf. Im unteren Teil des Gartens findet sich eine grossartige Brunnenanlage, die ‚Untere Kaskade‘. Darin sitzen Meeresgötter und Nymphen, eine Schale tragend, aus der das Wasser in den Brunnen fliesst.

 

Oberes Belvedere, Wien

Der obere Teil des Gartens ist mit dem unteren durch eine Treppe verbunden. In ihm liegt die ‚Obere Kaskade‘, eine weitere Brunnenanlage, bei der das Wasser über mehrere Stufen fliesst. Am Ende des Beckens befindet sich eine Gruppe von Quellnymphen. Die ganze Breite des Gartens wird eingenommen vom Unteren Belvedere, erbaut 1721 - 1723. Es ist dies ein eingeschossiger Langbau mit einem Portal, welches einem Triumphbogen ähnlich ist, und hohen Fenstern, die beinahe bis an den Boden reichen. Darin befanden sich die privaten Räumlichkeiten Prinz Eugens, der Spiegelsaal, sein Ess- und Schlafzimmer, der Groteskensaal, die Bibliothek und die Marmorgalerie mit Fresken von Martino Altomonte.
Das Obere Belvedere besticht mit einem Übermass an Prunk. Es ist ebenfalls ein lang gestreckter, jedoch dreigeschossiger Bau mit vier achteckigen Eckpavillons. Das prachtvolle Innere umfasst zahlreiche Fresken von italienischen Künstlern mit vielen Motiven aus der Mythologie. Die Wandmalereien und das Deckenfresko im Gartensaal entspringen der Hand von Carlo Carlone. Dieser schuf auch das Deckenfresko „Gottvater und Heiliger Geist“ in der Kapelle.

Der mit rotem Marmor, Fresken und reicher Stuckatur ausgestatte Marmorsaal wurde besonders berühmt durch die Unterzeichnung des österreichischen Staatsvertrages im Jahre 1955. Heute befindet sich im Oberen Belvedere die Österreichische Galerie des 19. Und 20. Jhr., eine der berühmtesten und reichhaltigsten Galerien weltweit mit Werken von Klimt, Schiele, Kokoschka Renoir, Monet und anderen. Im Unteren Belvedere befindet sich das Österreichische Barockmuseum.
 

Oberes Belvedere, Wien
 
Unteres Belvedere, Wien
 

Hof zwischen Orangerie und Prunkstall
 

Orangerie
 

 

 

 
Oberes Belvedere, Wien
 

 

 

 

 

 

 

 
 
Schlosskapelle im oberen Belvedere, Wien
 
Marmorsaal im oberen Belvedere, Wien
 

 
Eingangshalle im oberen Belvedere, Wien
Oberes Belvedere, Wien

 

Oberes Belvedere, Wien Oberes Belvedere, Wien

 


Das obere Belvedere um 1737

 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com