Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Mathilde Marie (1849-1867)
 

 Gefällt mir
 

Erzherzogin Mathilde Marie Adelgunde Alexandra wurde am 25. Januar 1849 als zweite Tochter Erzherzog Albrechts und Hildegard Luises von Bayern geboren. Hildegard Luise war Kaiserin Elisabeths Cousine. Da die Kaiserin einen engen Draht zu ihrer Cousine hatte, stand die Familie dem Kaiserhaus nah. Man glaubt, dass Mathilde eine Liaison zu Erzherzog Ludwig Salvator pflegte, und Heiratspläne sollen auch schon geschmiedet worden sein. Die Erzherzogin war jedoch als Braut für Umberto von Savoyen bestimmt und sollte Königin von Italien werden. Dadurch sollte das kritische Verhältnis zwischen Italien und Österreich verbessert werden. Eine enge Freundin Mathildes war Erzherzogin Marie Therese von Bayern, die spätere Königin von Bayern.

Mathilde ist vor allem durch ihren grausamen Tod in die Geschichte eingegangen. Am 22. Mai 1867 wollte die Familie ins Theater gehen. Mathilde hat sich ein üppiges Kleid aus indischem Musselin angezogen, welches mit Glycerin imprägniert war, damit der Stoff mehr Fülle erhält. Vor der Abfahrt in die Stadt, um circa 17.30 Uhr, steckte sich Mathilde noch schnell eine Zigarette an, obwohl ihr die Eltern das Rauchen streng verboten hatten. Als unvermittelt ihr Vater ins Zimmer trat, liess die erschrockene Mathilde die brennende Kippe schnell hinter ihrem Kleid verschwinden, weil sie die Strafe fürchtete. Der durch das Glycerin leicht brennbare Stoff ging sofort in Flammen auf. Mathilde erlitt schwerste Verbrennungen, insbesondere am Rücken, am Nacken und an den Armen. Die Erzherzogin erlag zwei Wochen später, am 6. Juni 1867, ihren schweren Brandverletzungen in Schloss Hetzendorf. Sie liegt in der Kaisergruft neben ihren Eltern bestattet.

Wie es im Hause Habsburg im Zusammenspiel mit der Wiener Presse üblich war, wurden diverse Geschichten in die Welt gesetzt. So berichtete "Das Vaterland" am Tag nach dem Unglück von mehreren Versionen. Eine sagt, dass Mathildes Kleid sich entzündete, nachdem es in Kontakt mit einer am Boden liegenden brennenden Zigarette in Berührung gekommen war. Eine andere erzählt, dass ihr Kleid urplötzlich in Flammen stand ohne erklärbare Gründe. Auch von einem Streichholz war die Rede. Heute geht man von der Version aus, dass Mathilde aus angst vor Strafe die Zigarette verstecken wollte. Mit den Verwirrungen wollte das Kaiserhaus vermutlich einmal mehr unschöne Umstände vertuschen, denn das Rauchen galt als sehr unfein. Auch der Ort des Unglücks ist nicht deutlich überliefert. Geschah es im Albrechtspalais, in Schloss Hetzendorf oder auf der Weilburg, wo die Familie oft die Sommermonate verbrachte? Vorerst wird man nur spekulieren können.
 



Mathilde (rechts) mit ihrer Freundin Marie Therese


Mathilde auf dem Totenbett