Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Albrecht II. der Lahme (1298-1358)

 

 

Der um 1298 auf der schweizerischen Habsburg geborene Albrecht sollte ursprünglich eine kirchliche Laufbahn einschlagen, herrschte aber ab 1326 nach dem Ableben seines Bruders Leopold I. allein über das Herzogtum Österreich und Steiermark. Eine Krankheit (vermutlich Polyarthritis), welche seine Hände und Füsse zeitlebens lähmte, bescherte ihm den neben dem Beinamen "der Weise" auch denjenigen als „der Lahme“. Als sein Bruder Friedrich der Schöne starb, trat er mit seinem Bruder Otto dem Fröhlichen an dessen Stelle und wurde nach dem Tod Ottos alleiniger Herrscher über Vorderösterreich. Um 1324 vermählte er sich mit Johanna von Pfirt, der Tochter Graf Ulrichs III. Nachdem die beiden 15 Jahre lang kinderlos geblieben waren, gebar ihm Johanna vier Söhne und zwei Töchter. Durch das Hinzukommen der Grafschaft Pfirt und weiterer elsässischer Gebiete wurde das Habsburgerreich abermals vergrössert. Albrecht liess in einer habsburgischen Hausordnung verfügen, dass seine Söhne die Länder gemeinsam und gleichberechtigt führen sollen. Um 1340 verlieh er Wien ein neues Stadtrecht und machte es zur Hauptresidenz.

Albrecht II. galt als humorvoll, mässig, gesellig und war stets um Neutralität und Ausgleich bemüht. Er starb am 20. Juli 1358 in Wien und liegt begraben in der Kartause Gaming.


Albrecht II. - Bronzestatue in der Hofkirche zu Innsbruck.
Teil des Grabmahls von Kaiser Maximilian I.

 


Albrecht II. und Johanna von Pfirt.
Sandsteinstatuen vom Stephansdom um 1360.