Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Theophil Hansen (1813-1891)

 

 

Am 13. Juli 1813 wurde Theophil Hansen in Kopenhagen geboren. Während seiner Ausbildung zum Architekten wurde er mitunter vom Berliner Architekten Karl Friedrich Schinkel (1781-1841) unterrichtet und liess sich von ihm stark beeinflussen. Ab 1837 lebte Theophil Hansen in Athen, wo er die byzantinische Bauweise studierte und bei Bauprojekten mitwirkte. Um 1846 begab sich Hansen nach Wien und war dort vorerst als Mitarbeiter von Ludwig Förster tätig. Dann machte sich Hansen selbständig und baute anfänglich im spätromantischen Stil, bei dem er sich bevorzugt eines byzantinischen Mischstils bediente. Danach baute er hauptsächlich streng historistisch, wobei sich die Bauweise stark an der Renaissance orientierte. Hansen persönlich nannte seine Bauweise „Wiener Stil“. Dabei war jedes Detail – hauptsächlich im Inneren - sichtbar genau geplant, was das jeweilige Bauwerk zu einem einheitlichen Gesamtkunstwerk machte. 

 

Hansens bedeutendste Meisterwerke sind zwei der berühmtesten Gebäude Wiens: Das Reichsratsgebäude (heute Parlament) ist einem griechischen Tempel nachempfunden, und der Musikverein birgt mit dem Goldenen Saal einer der heute noch besten Konzertsäle der Welt. Theophil Freiherr von Hansen, Dr. Phil. k.u.k. Oberbaurat und Professor an der Akademie der bildenden Künste, galt als einer der bedeutendsten Ringstrassenarchitekten und prägte das Wiener Stadtbild des 19. Jrh. nachhaltig. Er starb am 17. Februar 1891 in Wien in seinem Haus an der Ecke Bellariastrasse / Hansenstrasse (nach ihm benannt), an dem heute eine grosse Gedenktafel angebracht ist.

 

Bauwerke in Wien (Auswahl):

- Heeresgeschichtliches Museum (Arsenal)
- Christuskirche
- Palais Erzherzog Wilhelm
- Palais Epstein
- Parlament
- Musikverein
- Akademie der bildenden Künste
- Börse

- Griechenkirche zur hl. Dreifaltigkeit
- Heinrichshof (im 2. Weltkrieg zerstört)
- Seitenaltar der Mechitaristenkirche

- Rudolf-Hof


Weitere Bauwerke:

- Zappeion, Athen
- Akademie der Wissenschaften Athen
- Schloss Hernstein, Niederösterreich
- Umbau Schloss Rappoltenkirchen, Sieghartskirchen, Niederösterreich
- Philharmonie, Brünn
 

 


Hansen-Grab auf dem Zentralfriedhof