Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück
 

Heinrich Ferstel (1828-1883)

 

 

Am 7. Juli 1828 wurde Heinrich Ferstel in Wien als Sohn eines Bankangestellten geboren. Nach seinem Studium in Wien bei Leopold Kupelwieser, August Sicard von Sicardsburg, Eduard van der Nüll und Carl Rösner war Ferstel von 1851 bis 1895 im Architektur-Atelier seines Onkels Fritz Stache in Böhmen tätig. Er unternahm Studienreisen nach Deutschland, Belgien, Holland und England, was seine Vorliebe für die Spätromantik prägte. Den Hang zur Neorenaissance  entdeckte Ferstel auf einer Reise nach Italien. Es sollte besonders prägend sein für seine künftige Bauweise.

 

Nach dem vereitelten Attentat auf Kaiser Franz Joseph I. gewann Ferstel im Jahre 1855 den Architekturwettbewerb für den Bau der dafür geplanten Votivkirche, welche das erste Bauwerk an der geplanten Ringstrasse werden sollte und deren Errichtung bis 1879 dauerte. Dieses beispiellose Meisterwerk der Neugotik machte Ferstel zu einem der bedeutendsten und berühmtesten Ringstrassenarchitekten, auch wenn es das einzige Bauwerk in diesem Stil bleiben sollte. Um 1864 wurde Ferstel Kurator des Museums für Kunst und Industrie und ab 1868 Professor am Polytechnikum. Um 1879 wurde er zum Ehrenbürger der Stadt Wien ernannt und erhielt den Freiherrenstand. Mehrere wegweisende Monumentalbauten in Wien und zahlreiche Villen und Palais sind das Werk Ferstels, dessen Wirkung die ganze Donaumonarchie abdeckte. Heinrich Freiherr von Ferstel darf als einer der Hauptvertreter der Wiener Baukunst in der zweiten Hälfte des 19. Jrh. betrachtet werden. Er starb in Wien am 14. Juli 1883.


Ferstel-Grab auf dem Grinzinger Friedhof

 


Ferstel-Grab auf dem Grinzinger Friedhof

Bauwerke in Wien (Auswahl):

- Votivkirche
- Probstei der Votivkirche
- Börsengebäude an der Freyung (Palais Ferstel)
- Kunstgewerbeschule (heute Universität für angewandte Kunst)
- Museum für Kunst und Industrie (heute Museum für angewandte Kunst)
- Universität (Hauptgebäude)
- Palais Wertheim
- Palais Ludwig Viktor
- Palais Erzherzog Carl-Ludwig
- Altaraufsatz der Mechitaristenkirche
- Belvedere des Gartenpalais Liechtenstein
- Innenumbau der Schottenkirche
- Propstei Frankgasse 2 / Rooseveltplatz 7
- Wohn- und Bürohaus Universitätsstrasse 1-3
- Wohnhaus Weiss, Maria-Theresien-Strasse 7 / Wasagasse 2
- Bundesrealgymnasium, Wasagasse 10
- Chemisches Institut, Währingerstrasse 10
- Wohnhaus Weiss, Wasagasse 2
 


Weitere Bauwerke:

- Lloydgebäude, Triest
- Villa Wartholz, Reichenau
- Winterpalast Ludwig Viktors, Klessheim
usw.
 


Ferstel-Büste in der Universität

Ferstel-Büste im MAK