Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer
English
   
   
   
   

 

 

<< zurück


Die Aufbahrung
 

"A schöne Leich"

 

Verstorbene konnten an unterschiedlichen Orten aufgebahrt werden. Es kam dies einer zur Schau Stellung gleich, wobei Verwandte und Bekannte den Toten ein letztes Mal besichtigen und Abschied von ihm nehmen konnten. Oft wurden die Verstorbenen zu Hause aufgebahrt, in einer Kirche oder in einer dafür bestimmten Totenkammer. Auf letzteres wurde oft zurückgegriffen, wenn die räumlichen Verhältnisse im eigenen Hause für die Aufbahrung nicht ausreichten. Dies war im Rahmen eines Dekrets aus dem Jahre 1771 sogar Vorschrift.

Die Aufbahrung im Haus war in Wien selbst noch im frühen 20. Jrh. die übliche Form, und meist wurde dabei die gesellschaftliche Stellung des Toten gezeigt. Es gab sieben Klassen, von denen die Prachtklasse die höchste war. Wurde ein Toter in dieser Klasse aufgebahrt, so wurde ein wertvoller und kunstvoll bestickter schwarzer Teppich vom Totenbett bis vor den Hauseingang gelegt. Bei der Tür stand ein Portier, in reicher Trauer-Uniform gekleidet, welcher den Trauergästen den Einlass gewährte. Meist stand die Totenbahre unter einem Samtbaldachin und wurde rund um die Uhr von zwei Hausoffizieren in Trauerkleidung bewacht.

Prachtvolle Kerzenständer umgaben den Katafalk, und handelte es sich bei dem Toten um einen Adligen, so setzte man ihm die seinem Stand entsprechende Krone auf. Die Aufbahrungen der unteren Klassen waren folglich schlichter.
Mit der Errichtung von Leichenhallen auf den Friedhöfen im 20. Jh. nahm die Anzahl der Hausaufbahrungen mehr und mehr ab. Die Leichenhallen wurden so konzipiert, dass sie ebenfalls eine würdige Umgebung für die Aufbahrung des Sarges boten. Deswegen wurden die Hausaubahrungen ab 1945 sogar verboten.