Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer

English
   
   
   
   

 


 

<< zurück


Carl Millöcker - Anzoletto und Estrella (Gasparone)
 

 

Anzoletto sang "Komm, mia Bella"
unterm Fenster der holden Estrella;
"komm hinaus in den duftenden Hain,
möcht' dir sagen ein Wörtchen allein."
Doch nicht will ihn Estrella verstehen,
sie bleibt taub, mag er bitten und flehen,
bis von fern Tamburinschlag erklingt
und der Liebende singt:
Hör doch die Töne, Estrella.
Man tanzt Tarantella,
berauschende Musik bringt mir
der Liebe süsses Glück.
Wen zuckt es nicht in den Füssen,
die Nacht zu geniessen?
Wer zaudert da noch lang,
wenn hell das Tamburin erklang?
Ah! Ah! Zauberklang!

Lange eh Anzoletto geendet,
hat sie trotzig das Köpfchen gewendet,
doch bald wendet sie's wieder zurück,
gar zu lockend erschallt die Musik.
Nein, Estrella kann einsam nicht bleiben,
bei dem Ton war's zu End' mit dem Sträuben.
Und bald hält sie zum Reigen so warm
Anzoletto im Arm.
Nun tanzt die schöne Estrella
mit ihm Tarantella,
berauschende Musik bracht' ihr
der Liebe süsses Glück.
Wen zuckt es nicht in den Füssen,
die Nacht zu geniessen?
Wer zaudert da noch lang,
wenn hell das Tamburin erklang?
Ah! Ah! Zauberklang!

Dieses Lied als mp3 runterladen: