Google
PlanetVienna Web


 
 Hotels in Wien

 
 
   Über Planet-Vienna
   
   Home
   Historia
   Geographie
      Die Bezirke
 
   In Wort und Bild
    Plätze/Strassen
    Kunst/Kultur
    Kirchen
    Prunkbauten
    Wiener Palais
    Kaffeehäuser
    Beisln/Heurige
    Varia
    Wien Umgebung
    Alt-Wien (Photos)
    Alte Ansichten
    Impressionen
    Vogelperspektive
    Bilderverkauf
     
     
   Architekten
   Musik
  Komponisten
  Operette
  Walzer
  Musikfiles
   
   Die Habsburger
   Wien und der Tod
   Wienerisches
   Reiseinformationen
   Blog
 
  Kontakt
  Partnerseiten
  Sitemap
  Disclaimer
English
   
   
   
   

 

 

<< zurück
 

Ralph Benatzky - Im weissen Rössl
Handlung, Inhalt


 

1. Akt

Man befindet sich im Gasthof „Zum weissen Rössl“ am Wolfgangsee im schönen Salzkammergut irgendwann vor 1914. Die Fremdensaison ist lukrativ, bereitet Freude und sorgt immer wieder für Aufregung vor Ort. Der Kellner Leopol vom „Weissen Rössl“ ist eifrig und sehr beschäftigt um mit dem Ansturm der Reisenden fertigzuwerden. Er ist ausser Fassund, aber nicht etwas wegen der Arbeit, sondern vielmehr wegen seiner Liebe zur Wirtin Josepha Vogelhuber. Obwohl er meint, ‚Es muss was Wunderbares sein, von dir geliebt zu werden‘, will die attraktive Frau nichts von Leopold wissen, denn sie selber hat nur Augen für den Rachtsanwalt Dr. Siedler, ein sympathischer Stammgast im Gasthof, welcher noch heute eintreffen wird. Als erstes steigen aus dem eingetroffenen Dampfer jedoch der witzig-cholerische Berliner Trikotagenfabrikant Gisecke und seine Tochter Ottilie. Und schon ärgert sich Gisecke, weil das schöne Zimmer mit Balkon, welches er haben will, an Dr. Siedler vergeben ist, welcher der Anwalt von Giseckes Konkurrenten Sülzheimer ist. Leopold ist das recht, denn er sieht alles gern, was gegen seinen Nebenbuhler ist. Deshalb versucht er heimlich zu veranlassen, dass Gisecke das Zimmer bekommt. Als nun Dr. Siedler endlich eintrifft, besteht Josepha natürlich darauf, dass ER das Zimmer erhält. Gisecke muss sich fügen. Leopold trifft Ottilie und kommt mit ihr ins Gespräch. Er rät ihr, dem Dr. Siedler schöne Augen zu machen, denn so wird er ihrem Vater im Prozess mit Sülzheimer bestimmt etwas wohlgesinnter als bisher gegenübertreten. Der Rat war jedoch überflüssig, denn Siedler schwärmt bereits für Ottilie.


 

2. Akt

Die Wirtin Josepha denkt noch immer, Siedler würde tatsächlich Gefallen an ihr finden. Wütig entlässt sie Leopold. Gleichzeitig muss sie sich als Wirtin aber auch um die Gäste sorgen, und momentan ist es wichtig, dass sie den ständig verdrossenen Giesecke ein wenig aufmuntert, was ihr zeitweilig auch gelingt („Im Salzkammergut, da kann ma gut lustig sein“). Die noch grössere Freude wird Giesecke durch einen Brief von Sülzeheimer zuteil, in welchem er ihm den vorschlag unterbreitet, dass sein Sohn Sigismund Gieseckes Tochter Ottilie heiratet, was dem ewigen Geschäftsstreit ein ende setzen würde. Dr. Siedler offeriert Giesecke, diese Beziehung geschickt einzufädeln, wobei er in Wirklichkeit natürlich nicht im Traum daran denkt, seine angebetete Ottilie einem anderen zu überlassen. In der Zwischenzeit ist Sigismund vor Ort. Dieser interessiert sich aber nicht die Spur für Ottilie, sondern himmelt das niedliche lispelnde Klärchen an, die Tochter des armen Professor Heinzelmann. Nun schöpft der unglücklich verliebte Leopold neue Hoffnung, denn an der Gemeinderatssitzung erreicht er, dass der Kaiser, welcher im Salzkammergut gastieren wird, im „Weissen Rössl“ untergebracht werden soll. So wird er von der aufgewühlten Josepha inständig gebeten, er möge zurückkommen und sie unterstützen. Bei der Begrüssungsrede, die Leopold für den Kaiser hält, passiert ihm etwas Peinliches: Nicht nr missglückt ihm die Rede, sondern er sieht auch plötzlich Josepha neben Dr. Siedler stehen. Er verliert die Nerven und fängt bitterlich zu weinen an.
 

3. Akt

Josepha spricht ihren Kummer beim Kaiser von der Seele. Dieser rät ihr, sie solle „g’scheit sein“ und schreibt in ihr Gästebuch: „Schweige und begnüge dich, lächle und füge dich!“ Josepha erkennt nun endlich, dass Dr. Siedler sein Herz der Ottilie geschenkt hat. Deshalb verabschiedet sie den Leopold, welcher zur Abresie bereit mit dem Koffer in der Hand um das Arbeitszeugnis bittet, als Kellner, engagiert ihn aber im gleichen Zug als Ehemann. Mit Staunen stellen sich den Herren Giesecke und Heinzelmann noch zwei andere glückliche Paare vor, nämlich Ottilie mit Dr. Siedler und Klärchen mit Sigismund.
 


 


Hotel Weisses Rössl in St.Wolfgang


 



Benatzy-Gedenktafel an der Wand des Weissen Rössl


 

© 2003-2013 Planet-Vienna, Zurich, Switzerland, webmaster (at) planet-vienna.com